Skip to main content
main-content

26.09.2019 | Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2019 | Kongressbericht | Nachrichten

Folge zerebraler Störungen

Erst Hirninfarkt, dann sekundäre ADHS

verfasst von: Dr. Beate Fessler

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)  kann nicht nur idiopathisch auftreten: Zerebrale Störungen wie Hirntumore oder eine Epilepsie gehen mit einem erhöhten Risiko für eine ADHS einher. Diese sekundäre, erworbene Form der ADHS wird noch immer zu wenig beachtet, kritisierte Dr. Kirsten Stollhoff, Hamburg, auf dem Kongress für Kinder- und Jugendmedizin. 

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.