Skip to main content

2016 | Morbus Crohn | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

11. Gastroenterologische Diagnostik bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

verfasst von : Prof. Dr. med. F. Obermeier, F. Klebl

Erschienen in: Proktologische Diagnostik

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Häufig ist es der Proktologe, der Patienten mit Hämatochezie oder neu aufgetretenen perianalen Fisteln oder Abszessen als erster spezialisierter Arzt untersucht und behandelt. Diese Symptome sind oft auch Ausdruck der Erstmanifestation einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung (Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa). Deshalb ist es wichtig, dass der Proktologe mit diesen Erkrankungen vertraut ist und – falls erforderlich – weitere diagnostische Schritte einleitet. Ziel des folgenden Kapitels ist es, Symptome und Befunde zu illustrieren, bei denen eine weitere differenzialdiagnostische Abklärung hinsichtlich einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung erforderlich ist und einen Leitfaden für den Ablauf der weiteren Diagnostik zur Ver fügung zu stellen.
Literatur
Zurück zum Zitat Dignass A, Preis JC, Aust DE, Autschbach F, Ballauf A et al (2011) [Updated German guideline on diagnosis and treatment of ulcerative colitis, 2011]. Z Gastroenterol 49:1276–1341CrossRefPubMed Dignass A, Preis JC, Aust DE, Autschbach F, Ballauf A et al (2011) [Updated German guideline on diagnosis and treatment of ulcerative colitis, 2011]. Z Gastroenterol 49:1276–1341CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Girlich C, Ot C, Strauch U, Schacherer D, Obermeier F et al (2011) Clinical feature and bowel ultrasound in Crohn's disease - does additional information from magnetic resonance imaging affect therapeutic approach and when does extended diagnostic investigation make sense? Digestion 83:18–23PubMed Girlich C, Ot C, Strauch U, Schacherer D, Obermeier F et al (2011) Clinical feature and bowel ultrasound in Crohn's disease - does additional information from magnetic resonance imaging affect therapeutic approach and when does extended diagnostic investigation make sense? Digestion 83:18–23PubMed
Zurück zum Zitat Henriksen M, Jahnsen J, Lygren I, Aadland E, Schulz T et al (2007) Clinical course in Crohn's disease: results of a five-year popula tion-based follow-up study (the IBSEN study). Scand J Gastroenterol 42:602–610CrossRefPubMed Henriksen M, Jahnsen J, Lygren I, Aadland E, Schulz T et al (2007) Clinical course in Crohn's disease: results of a five-year popula tion-based follow-up study (the IBSEN study). Scand J Gastroenterol 42:602–610CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Joossens S, Reinisch W, Vermeire S, Sendid B, Poulain D et al (2002) The value of serologic markers in indeterminate colitis: a prospective follow-up study. Gastroenterology 122:1242–1247CrossRefPubMed Joossens S, Reinisch W, Vermeire S, Sendid B, Poulain D et al (2002) The value of serologic markers in indeterminate colitis: a prospective follow-up study. Gastroenterology 122:1242–1247CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Jostins L, Ripke S, Weersma RK, Duer RH, McGovern DP et al (2012) Host-microbe interactions have shaped the genetic architecture of inflammatory bowel disease. Nature 491:119–124CrossRefPubMedPubMedCentral Jostins L, Ripke S, Weersma RK, Duer RH, McGovern DP et al (2012) Host-microbe interactions have shaped the genetic architecture of inflammatory bowel disease. Nature 491:119–124CrossRefPubMedPubMedCentral
Zurück zum Zitat Lahif C, Safaie P, Awais A, Akbari M, Gashin L, et al (2013) The Crohn's disease activity index (CDAI) is similarly elevated in patients with Crohn's disease and in patients with irritable bowel syndrome. Aliment Pharmacol Ther 37:786–794 Lahif C, Safaie P, Awais A, Akbari M, Gashin L, et al (2013) The Crohn's disease activity index (CDAI) is similarly elevated in patients with Crohn's disease and in patients with irritable bowel syndrome. Aliment Pharmacol Ther 37:786–794
Zurück zum Zitat Ott C, Obermeier F, Thieler S, Kemptner D, Bauer A et al (2008) The incidence of inflammatory bowel disease in a rural region of Southern Germany: a prospective population-based study. Eur J Gastroenterol Hepatol 20:917–923CrossRefPubMed Ott C, Obermeier F, Thieler S, Kemptner D, Bauer A et al (2008) The incidence of inflammatory bowel disease in a rural region of Southern Germany: a prospective population-based study. Eur J Gastroenterol Hepatol 20:917–923CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Ponder A, Long MD (2013) A clinical review of recent findings in the epidemiology of inflammatory bowel disease. Clin Epidemiol 5:237–247PubMedPubMedCentral Ponder A, Long MD (2013) A clinical review of recent findings in the epidemiology of inflammatory bowel disease. Clin Epidemiol 5:237–247PubMedPubMedCentral
Zurück zum Zitat Potthast S, Rieber A, Von TC, Wruk D, Adler G, Brambs HJ (2002) Ultrasound and magnetic resonance imaging in Crohn's disease: a comparison. Eur Radiol 12:1416–1422CrossRefPubMed Potthast S, Rieber A, Von TC, Wruk D, Adler G, Brambs HJ (2002) Ultrasound and magnetic resonance imaging in Crohn's disease: a comparison. Eur Radiol 12:1416–1422CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Preiss JC, Bokemeyer B, Buhr HJ, Dignas A, Hauser W et al (2014) [Updated German clinical practice guideline on »Diagnosis and treatment of Crohn's disease« 2014]. Z Gastroenterol 52: 1431–1484PubMed Preiss JC, Bokemeyer B, Buhr HJ, Dignas A, Hauser W et al (2014) [Updated German clinical practice guideline on »Diagnosis and treatment of Crohn's disease« 2014]. Z Gastroenterol 52: 1431–1484PubMed
Zurück zum Zitat Schumacher G (1993) First attack of inflammatory bowel disease and infectious colitis. A clinical, histological and microbiological study with special reference to early diagnosis. Scand J Gastroenterol Suppl 198:1–24PubMed Schumacher G (1993) First attack of inflammatory bowel disease and infectious colitis. A clinical, histological and microbiological study with special reference to early diagnosis. Scand J Gastroenterol Suppl 198:1–24PubMed
Zurück zum Zitat Spehlman ME, Begun AZ, Burghardt J, Lepage P, Raedler A, Schreiber S (2008) Epidemiology of inflammatory bowel disease in a German twin cohort: results of a nationwide study. Inflamm Bowel Dis 14:968–976CrossRef Spehlman ME, Begun AZ, Burghardt J, Lepage P, Raedler A, Schreiber S (2008) Epidemiology of inflammatory bowel disease in a German twin cohort: results of a nationwide study. Inflamm Bowel Dis 14:968–976CrossRef
Zurück zum Zitat Truelove SC, Witts LJ (1955) Cortisone in ulcerative colitis; final report on a therapeutic trial. Br Med J 2:1041–1048PubMedPubMedCentral Truelove SC, Witts LJ (1955) Cortisone in ulcerative colitis; final report on a therapeutic trial. Br Med J 2:1041–1048PubMedPubMedCentral
Metadaten
Titel
Gastroenterologische Diagnostik bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen
verfasst von
Prof. Dr. med. F. Obermeier
F. Klebl
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-47262-0_11

Auch ohne Blutung: Hämoglobinabfall nach TAVI ein Warnzeichen

10.06.2024 TAVI Nachrichten

Kommt es nach einem Transkatheter-Aortenklappen-Ersatz zu einem deutlichen Rückgang der Hämoglobinwerte, obwohl keine Blutung vorliegt, ist die Kliniksterblichkeit ähnlich hoch wie bei einem Rückgang mit Blutung. 

Nierenspende stellt kein Risiko für Hypertonie dar

07.06.2024 Nierentransplantation Nachrichten

Wer im Zuge einer Lebendspende eine seiner Nieren an eine Person im Nierenversagen weitergibt, muss nicht fürchten, sich damit ein erhöhtes Hypertonierisiko einzuhandeln. Auch Albuminurie tritt nicht häufiger auf, wie eine Studie zeigt.

Chirurginnen nehmen sich Zwischenfälle im OP besonders zu Herzen

05.06.2024 Allgemeine Chirurgie Nachrichten

Selbstverschuldete Fehler oder unerwartete Komplikationen machen jungen Chirurginnen und Operateuren mit Migrationshintergrund offenbar besonders zu schaffen. Benötigt werden routinemäßige Programme zum Umgang mit Zwischenfällen im OP.

Schützt auch die medikamentöse Gewichtsreduktion vor Krebs?

03.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Offenbar muss es nicht immer die bariatrische Chirurgie sein, wenn es darum geht, durch deutlichen Gewichtsverlust auch das Krebsrisiko günstig zu beeinflussen. Eine große Kohortenanalyse zur Behandlung mit GLP-1-Agonisten wurde dazu auf der ASCO-Tagung vorgestellt.

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

Karpaltunnelsyndrom BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

Radiusfraktur BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Webinar beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

Appendizitis BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.