Skip to main content
main-content

11.11.2020 | COVID-19 | Mini Review | Ausgabe 1/2021 Open Access

Endocrine 1/2021

Sex differences in COVID-19: the role of androgens in disease severity and progression

Zeitschrift:
Endocrine > Ausgabe 1/2021
Autoren:
Mohamed S. Mohamed, Thiago C. Moulin, Helgi B. Schiöth
Wichtige Hinweise
Publisher’s note Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Abstract

Purpose

Throughout the SARS-CoV2 pandemic, multiple reports show higher percentages of hospitalization, morbidity, and mortality among men than women, indicating that men are more affected by COVID-19. The pathophysiology of this difference is yet not established, but recent studies suggest that sex hormones may influence the viral infectivity process. Here, we review the current evidence of androgen sensitivity as a decisive factor for COVID-19 disease severity.

Methods

Relevant literature investigating the role of androgens in COVID-19 was assessed. Further, we describe several drugs suggested as beneficial for COVID-19 treatment related to androgen pathways. Lastly, we looked at androgen sensitivity as a predictor for COVID-19 progression and ongoing clinical trials on androgen suppression therapies as a line of treatment.

Results

SARS-COV2 virus spike proteins utilize Transmembrane protease serine 2 (TMPRSS2) for host entry. Androgen receptors are transcription promoters for TMPRSS2 and can, therefore, facilitate SARS-COV2 entry. Variants in the androgen receptor gene correlate with androgen sensitivity and are implicated in diseases like androgenetic alopecia and prostate cancer, conditions that have been associated with worse COVID-19 outcomes and hospitalization.

Conclusion

Androgen’s TMPRSS2-mediated actions might explain both the low fatalities observed in prepubertal children and the differences between sexes regarding SARS-COV2 infection. Androgen sensitivity may be a critical factor in determining COVID-19 disease severity, and sensitivity tests can, therefore, help in predicting patient outcomes.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Alle e.Med Abos bis 30. April 2021 zum halben Preis!

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

e.Med Innere Medizin

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Innere Medizin erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes Innere Medizin, den Premium-Inhalten der internistischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten internistischen Zeitschrift Ihrer Wahl.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2021

Endocrine 1/2021 Zur Ausgabe

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Der komplexe Weg eines Impfstoffs

Moderne Impfstoffe sind gut verträglich und ermöglichen es uns, bestimmten Infektionskrankheiten vorzubeugen. Sie können uns sogar in die Lage versetzen, einzelne Krankheitserreger auszurotten. Doch wie werden Impfstoffe eigentlich hergestellt?

ANZEIGE

Antworten auf 10 häufige Impf-Einwände

Ein Gespräch mit impfkritischen Patienten kann schnell zur Herausforderung werden.[1] Mit welchen Argumenten kann man versuchen, die Bedenken dieser Patienten abzubauen? Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Antworten das Robert Koch-Institut (RKI) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) geben.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Bildnachweise