Skip to main content

Essstörungen

CME: Diabetes und Psyche – ein Update

Typ-1-Diabetes CME-Artikel

Typ-1- und Typ-2-Diabetes sind oft mit psychischen Störungen assoziiert. Die psychische Komorbidität wiederum erschwert eine optimale Stoffwechseleinstellung und verschlechtert in vielen Fällen den Diabetesverlauf dramatisch. Mit kognitiv verhaltenstherapeutischen Ansätzen kann man die psychische Komorbidität und die Stoffwechseleinstellung positiv beeinflussen.

CME: Hautveränderungen bei Vitamin- und Mineralstoffmangel

Glossitis Übersichtsartikel

Störungen in der Vitamin- und Mineralstoffversorgung können zu unspezifischen Symptomen an Haut- und Schleimhäuten führen, die Vorläufer einer schweren Mangeldermatose sein können. Im diesem Kurs erfahren Sie, welche mukokutanen Veränderungen auf einen Vitamin-oder Mineralstoffmangel hinweisen.

CME: Sportpsychiatrie und -psychotherapie

Essstörungen Übersichtsartikel

Fitness ist kein Garant für psychische Gesundheit. Im Leistungssport können Risikofaktoren wie Leistungsdruck, Schlafprobleme oder Kopfverletzungen psychische Krankheiten begünstigen. Weit verbreitet sind Depressionen, Essstörungen und auch Sucht. Mehr zu Hergang, Diagnose und Therapie lesen Sie im Beitrag.

CME: Blutungsstörungen im Kindes- und Jugendalter

Pubertas praecox Übersichtsartikel

Blutungsstörungen sind ein häufiges Problem in der jugendgynäkologischen Sprechstunde. Der CME-Kurs beschreibt die wichtigsten Blutungsstörungen im Kindesalter und in der Adoleszenz und erläutert die therapeutischen Optionen anhand eines Fallbeispiels.

CME: Anorexia nervosa - Diagnostik und Therapie

Untergewicht Übersichtsartikel

Magersucht ist eine oft in der Adoleszenz beginnende langjährige psychische Erkrankung. Das zentrale Kennzeichen ist der selbst herbeigeführte - manchmal lebensbedrohliche - Gewichtsverlust. Ein frühzeitiger Behandlungsbeginn mit Priorität auf einer Gewichtszunahme ist entscheidend für die Prognose. Dieser Kurs unterstützt Sie dabei, erste Anzeichen zu erkennen, Symptome einzuordnen und rechtzeitig die Therapie einzuleiten.

CME: Aktuelles zu Ess- und Fütterstörungen

Untergewicht Übersichtsartikel

In diesem Beitrag werden Ess- und Fütterstörungen nach den künftigen Kriterien der International Classification of Diseases (ICD-11) dargestellt. Dabei wird über Differenzialdiagnosen, Epidemiologie, Ätiologie, Pathogenese und Therapie referiert. Neu ist die Binge-Eating-Störung, die auch die häufigste Essstörung darstellt.

Schwerer Fall von Anorexie ruft Klinische Ethikberatung auf den Plan

Open Access Anorexia nervosa Kasuistik

Der Fall einer 45-jährigen Patientin mit langjähriger Anorexia nervosa und kombinierter Persönlichkeitsstörung stellt Ärztinnen und Ärzte vor ein ethisches Dilemma. Trotz mehrerer erfolgloser Behandlungen und lebensbedrohlichen Untergewichts lehnt sie künstliche Ernährung ab. Suizidversuche belasten die Situation zusätzlich. Ein schwieriger Fall über die rechtlichen und ethischen Grenzen in der Psychiatrie.

Zahnfleischbluten und eine extreme Vorliebe für Schoko-Vanille-Pudding

Essstörungen Kasuistik

Woran denken Sie bei Schmerzen und Hämatomen der Beine, auffälligem Gangbild und schwerer Gingivitis mit Zahnfleischbluten? Bei der Abklärung dieser Symptome bei einem 14-Jährigen ergab sich anamnestisch der entscheidende Hinweis: Über mindestens die letzten drei Monate hatte sich der Junge ausschließlich mit seinem Lieblings-Schoko-Vanille-Pudding ernährt.

Ist die Ursache der Anämie verantwortlich für die Symptome der Patientin - Ihre Diagnose?

Dyspnoe Kasuistik

Eine Patientin stellte sich mit Belastungsdyspnoe, Myalgien und Petechien der unteren Extremitäten sowie einer ausgeprägten Gingivitis vor. Laborchemisch ließ sich eine Anämie nachweisen.

Psychische Nebenwirkungen von Antidementiva

Demenz Kommentierte Studie

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Anzahl von Menschen mit Demenzerkrankungen wird der Einsatz von Antidementiva weiter steigen. Welche psychischen Nebenwirkungen treten bei dieser Substanzklasse auf und wie häufig sind sie?

Essstörungen und ADHS bedingen sich oft gegenseitig

ADHS Kommentierte Studie

Eine ADHS geht mit einem erhöhten Risiko für Essstörungen einher, vor allem für Binge-Eating-Störungen. Ursache dafür könnten sowohl gemeinsame neurologische Prozesse sein, aber auch eine psychodynamische Erklärung ist wahrscheinlich.

Wie Gruppentherapie bei Anorexie helfen kann

Open Access Anorexia nervosa Leitthema

An Anorexia nervosa erkrankte Menschen leiden an einer massiven Störung der Körperwahrnehmung und oft auch an psychischen Komorbiditäten. Auf Basis dessen wurde eine störungsspezifische körperpsychotherapeutische Gruppentherapie entwickelt, die gezielt Aspekte des Körpererlebens integriert. Eine Übersicht zeigt erste Ergebnisse zur Wirksamkeit.

Somatische und psychische Aspekte der Anorexia nervosa

Die Anorexia nervosa hat eine hohe Chronifizierungstendenz und ist die psychische Erkrankung mit der höchsten Mortalität. Ihre Behandlungsbedürftigkeit hat während der Coronapandemie v. a. im Kindesalter zugenommen. In der Praxis ist die …

Psychosoziales und Diabetes

Affektive Störungen Handlungsempfehlung

Für die Therapie und langfristige Prognose von Menschen mit Diabetes mellitus sind somatische und psychosoziale Faktoren gleichermaßen wichtig. Bei der Diabetestherapie kommt dem Patienten die entscheidende Rolle zu, da dieser die wesentlichen …

Einfluss von Pubertät und Hormonen auf die Knochenentwicklung

Kontrazeption Leitthema

Ein Merkmal der Pubertät ist die schnelle Zunahme der Körperhöhe, die insbesondere durch ein rasantes Längenwachstum der Röhrenknochen, aber auch der Wirbelsäule gekennzeichnet ist. Um eine ausreichende Stabilität des Skelettsystems auch in Phasen …

Körperwahrnehmung bei Anorexia nervosa: Erfassung sinnvoll?

Open Access Anorexia nervosa Leitthema

Wie nehmen sich Betroffene dieser Erkrankung wahr und ist diese Information nützlich in der stationären Behandlung? In einer kleinen Studie wurde der Nutzen der biometrischen Figure-rating-Skala evaluiert.

Der Körper in der Psychotherapie

Ausgehend von den psychoanalytischen Instrumenten der (Gegen‑)Übertragung wird die Bedeutung körperlicher Phänomene, die den Körper des/der Körperpsychotherapeut*in betreffen, als Konzept der „körperlichen Gegenübertragung“ in der Konzentrativen …

Anorexia nervosa: Steigt die Inzidenz in der Coronapandemie?

Anorexia nervosa Originalien

Seit Beginn der Coronapandemie und den damit einhergehenden Lockdownmaßnahmen steigen die Behandlungszahlen für Kinder und Jugendliche mit Essstörungen und insbesondere mit Anorexia nervosa in der Klinik für Kinder und Jugendliche, KJF Klinik St.

Diabetes & Psyche: Behandlung durch ein multidisziplinären Team von Vorteil

Sowohl Typ-1- als auch Typ-2-Diabetes sind häufig mit psychischen Störungen assoziiert - z. B. Essstörungen und Depressionen. Die psychische Komorbidität erschwert eine optimale Stoffwechseleinstellung und verschlechtert den Diabetesverlauf dramatisch bis hin zu einer erhöhten Mortalität.

Buchkapitel zum Thema

Essstörungen

Essstörungen werden nach aktuellen Diagnosekriterien in drei Subtypen unterteilt: die Anorexia nervosa (AN), die Bulimia nervosa (BN) und die Binge-Eating-Störung (BES). Die kognitive Verhaltenstherapie verfolgt als primäres Therapieziel die …

Medikamente zur Behandlung von Essstörungen und Adipositas

Indikationen, Wirkungsweise, Nebenwirkungen und Risiken, Kontraindikationen und Interaktionen werden für die Medikamente zur Behandlung von Essstörungen und Adipositas im allgemeinen Teil und dann für jedes Arzneimittel spezifisch im Präparateteil …

Anorexia nervosa und Bulimia nervosa

Besonderheiten in der Interaktion und der Beziehungsgestaltung mit essgestörten Patienten ergeben sich aus den krankheitsbedingten Einschränkungen. Vor allem die massiven kognitiven Veränderungen, die sich bei der Anorexie aufgrund des …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion: