Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Urologie 7/2022

Open Access 14.02.2022 | Hodentumoren | Kasuistiken

Frühsyphilis als Ursache einer Orchiektomie

verfasst von: Dr. Lukas Koch, R. Fink-Puches, L. Cerroni, A. Aigelsreiter, B. Sadoghi

Erschienen in: Die Urologie | Ausgabe 7/2022

download
DOWNLOAD
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Zusammenfassung

Granulomatöse und abszedierende Orchitiden sind wichtige Differenzialdiagnosen von Hodenkarzinomen. Eine infektiöse Orchitis sollte bei unklaren testikulären Raumforderungen mit negativen Tumormarkern immer bedacht werden. Im vorliegenden Beitrag wird über den Fall eines 45-jährigen Mannes mit abszedierender Orchitis bedingt durch eine Frühsyphilis berichtet. Die Diagnose konnte erst nach Orchiektomie bei Verdacht auf ein Seminom gestellt werden.
Hinweise
QR-Code scannen & Beitrag online lesen
Abszedierende und granulomatöse Orchitiden sind eine wichtige Differentialdiagnose von Hodentumoren. Insbesondere bei negativen Tumormarkern sollten infektiöse Hodenveränderungen differentialdiagnostisch berücksichtigt werden.

Anamnese

Ein 45-jähriger Mann ohne Begleiterkrankungen oder Dauermedikation konsultierte aufgrund einer seit 2 Jahren bestehenden, rezidivierenden Makrohämaturie einen niedergelassenen Urologen.

Befunde

Die Urinanalyse zeigte einen unauffälligen Befund, eine Zystoskopie zur Abklärung der anamnestisch bestehenden Makrohämaturie war unauffällig. In der Routinesonographie wurde jedoch eine 1 × 1 cm große, scharf begrenzte, echoarm-inhomogene Raumforderung am kranialen Hodenpol rechts festgestellt.
Nach Überweisung an die urologische Klinik bestätigte sich die suspekte Hodenveränderung in der Kontrollsonographie. Die Tumormarker humanes Choriongonadotropin, α1-Fetoprotein und Lactatdehydrogenase waren im Normbereich. Lediglich die humane plazentare alkalische Phosphatase war mit 123 mU/l (−75) leicht erhöht. Das C‑reaktive Protein war mit 9 mg/l (−5) nur minimal erhöht, wohingegen das Blutbild, insbesondere die Leukozytenzahl, unauffällig war.

Therapie und Verlauf

Aufgrund der Verdachtsdiagnose eines malignen Hodentumors wurde eine radikale inguinale Orchiektomie rechts im stationären Setting durchgeführt. Im Rahmen dieses Aufenthalts fiel präoperativ ein generalisiertes makulopapulöses Exanthem auf (Abb. 1). Eine daraufhin durchgeführte Syphilisserologie bestätigte eine Frühsyphilis (RPR – „rapid plasma reagin test“ 1:32, „treponema pallidum particle agglutination assay“ 1:1280, „treponemal membrane protein A IgM“ positiv). Ein Hautbiopsat zeigte eine lymphoplasmazelluläre Dermatitis mit angedeuteten kleinen Granulomen, gut vereinbar mit einem Exanthem bei Syphilis.
Die histologische Aufarbeitung des Operationspräparats des rechten Hodens ergab eine abszedierende Orchitis mit Übergreifen auf das Rete testis ohne Hinweis auf Malignität (Abb. 2). Mittels 16S-rRNA-Sequenzierung konnte aus dem Hodengewebe Treponema pallidum als kausativer Auslöser der Orchitis bestätigt werden. Konfrontiert mit der Diagnose Syphilis berichtete der Patient über einen Sexualkontakt im Ausland vor 3 Monaten. Ein Screening auf andere wesentliche sexuell übertragbare Krankheiten (Neisseria gonorrhoeae, Chlamydia trachomatis, Mycoplasma genitalium, Hepatitis B und C, sowie HIV), war unauffällig.
Therapeutisch wurde leitlinienkonform einmalig 2,4 Mio. Einheiten Benzathin-Benzylpenicillin intramuskulär verabreicht. Zum Zeitpunkt der ersten Kontrolle nach einem Monat war das Exanthem bereits abgeheilt und der RPR auf 1:4 gesunken.

Diskussion

Die humane plazentare alkalische Phosphatase ist der am häufigsten erhöhte Tumormarker in Sera von Patienten mit Hodentumoren, unspezifische Erhöhungen bei Rauchern müssen bei der Interpretation jedoch stets berücksichtigt werden [1].
Auch unser Patient war Raucher, weshalb retrospektiv von einem falsch-positiven Befund ausgegangen werden muss.
Die Syphilis ist bekannt als der große Imitator verschiedenster Krankheiten. Sie wird ausgelöst durch das obligat humanpathogene Bakterium Treponema pallidum. Die Erkrankung verläuft klassischerweise in drei Stadien, mit spezifischen klinischen Zeichen in den jeweiligen Stadien.
Die primäre Syphilis ist charakterisiert durch eine derbe Induration an der Eintrittspforte des Erregers, aus der im Verlauf ein schmerzloses Ulkus entsteht. Dieser Primäraffekt zeigt sich am Ort der Eintrittspforte, welche genital aber auch extragenital auftreten kann. Der Primäraffekt bildet gemeinsam mit einer regionalen Lymphadenopathie den sog. Primärkomplex. Durch lymphogene und hämatogene Streuung kommt es nach wenigen Wochen zur hochinfektiösen sekundären Syphilis, für die unter anderem eine generalisierte Lymphadenopathie, ein (oft nur dezent sichtbares) makulopapulöses Exanthem, palmoplantare Syphilide sowie lokalisierte Papeln typisch sind. Die tertiäre Syphilis stellt das Endstadium der Erkrankung dar und ist charakterisiert durch Organbefall.
Bisher wurden insgesamt lediglich 24 Fälle einer syphilitischen Hodenbeteiligung publiziert. Es wurde sowohl über syphilitische Orchitiden im Stadium II der Syphilis als auch über testikuläre Granulome im Stadium III berichtet. In unserem Fall handelte es sich in Zusammenschau aus Klinik (Exanthem), Infektionszeitpunkt (Sexualkontakt vor 3 Monaten) und Serologieverlauf (hoher RPR mit raschem Abfall auf Therapie) um eine abszedierende Orchitis im Rahmen einer sekundären Syphilis. Eine syphilitische Hodenbeteiligung tritt meist unilateral auf, einzelne Berichte über bilaterale Beteiligung liegen jedoch vor [2]. Bemerkenswert ist, dass in etwa der Hälfte der Fälle die korrekte Diagnose erst nach erfolgter Orchiektomie aufgrund der Verdachtsdiagnose Hodentumor gestellt wurde [25]. Über erfolgreiche konservative Therapien wurde jedoch berichtet [6, 7]. Aus diesem Grund wird bei klinischem Verdacht und positiver Syphilisserologie ein konservativer Therapieversuch unter regelmäßiger Sonographiekontrolle seitens der Autoren empfohlen. Bei kleineren Abszessen kann zusätzlich als gewebeschonende Maßnahme eine Inzision mit Drainage erwogen werden.

Fazit

Abszedierende und granulomatöse Orchitiden stellen eine wichtige Differentialdiagnose zu Hodentumoren dar. Bei negativen Hodentumormarkern, und insbesondere bei zeitgleich bestehendem Exanthem, sollte vor Orchiektomie eine Syphilisserologie durchgeführt werden.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Koch, R. Fink-Puches, L. Cerroni, A. Aigelsreiter und B. Sadoghi geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Neumann A, Keller T, Jocham D et al (2011) Human placental alkaline phosphatase (hPLAP) is the most frequently elevated serum marker in testicular cancer. Aktuel Urol 42:311–315 CrossRef Neumann A, Keller T, Jocham D et al (2011) Human placental alkaline phosphatase (hPLAP) is the most frequently elevated serum marker in testicular cancer. Aktuel Urol 42:311–315 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Nepal SP, Nakasato T, Fukagai T et al (2021) Hard bilateral syphilitic testes with vasculitis: a case report and literature review. BMC Urol 21:120 CrossRef Nepal SP, Nakasato T, Fukagai T et al (2021) Hard bilateral syphilitic testes with vasculitis: a case report and literature review. BMC Urol 21:120 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Chu CY, Chen WY, Yeh SD et al (2016) Syphilitic orchitis mimicking a testicular tumor in a clinically occult HIV-infected young man: a case report with emphasis on a challenging pathological diagnosis. Diagn Pathol 11:4 CrossRef Chu CY, Chen WY, Yeh SD et al (2016) Syphilitic orchitis mimicking a testicular tumor in a clinically occult HIV-infected young man: a case report with emphasis on a challenging pathological diagnosis. Diagn Pathol 11:4 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Mackenzie H, Mahmalji W, Raza A (2011) The gumma and the gonad: syphilitic orchitis, a rare presentation of testicular swelling. Int J Std Aids 22:531–533 CrossRef Mackenzie H, Mahmalji W, Raza A (2011) The gumma and the gonad: syphilitic orchitis, a rare presentation of testicular swelling. Int J Std Aids 22:531–533 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Varma R, Baithun S, Alexander S et al (2009) Acute syphilitic interstitial orchitis mimicking testicular malignancy in an HIV‑1 infected man diagnosed by Treponema pallidum polymerase chain reaction. Int J Std Aids 20:65–66 CrossRef Varma R, Baithun S, Alexander S et al (2009) Acute syphilitic interstitial orchitis mimicking testicular malignancy in an HIV‑1 infected man diagnosed by Treponema pallidum polymerase chain reaction. Int J Std Aids 20:65–66 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Teo SY, Morris G, Fairley I (2013) The great mimic: syphilis mimicking testicular tumour. Conservative management using antibiotics alone with testicular sparing. Int J Std Aids 24:415–418 CrossRef Teo SY, Morris G, Fairley I (2013) The great mimic: syphilis mimicking testicular tumour. Conservative management using antibiotics alone with testicular sparing. Int J Std Aids 24:415–418 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Yogo N, Nichol AC, Campbell TB et al (2014) Syphilis presenting as retinal detachment and orchitis in a young man with HIV. Sexual Trans Dis 41:114–116 CrossRef Yogo N, Nichol AC, Campbell TB et al (2014) Syphilis presenting as retinal detachment and orchitis in a young man with HIV. Sexual Trans Dis 41:114–116 CrossRef
Metadaten
Titel
Frühsyphilis als Ursache einer Orchiektomie
verfasst von
Dr. Lukas Koch
R. Fink-Puches
L. Cerroni
A. Aigelsreiter
B. Sadoghi
Publikationsdatum
14.02.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Urologie / Ausgabe 7/2022
Print ISSN: 2731-7064
Elektronische ISSN: 2731-7072
DOI
https://doi.org/10.1007/s00120-022-01776-w

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2022

Die Urologie 7/2022 Zur Ausgabe

GeSRU

GeSRU

Urologie Kolumne

Urologie Kolumne

Journal Club

Tebipenempivoxil

Neu im Fachgebiet Urologie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.