Skip to main content
main-content
Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie 5/2019

05.10.2019 | Narben und Keloide | fortbildung

Prävention und Behandlung von hypertrophen Narben und Keloiden

Leitliniengerechte Narbentherapie mit Silikongel

verfasst von: Dr. med. Felix Jacobs

Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie | Ausgabe 5/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Insbesondere bei tieferen Hautläsionen durch Unfälle, Operationswunden oder Verbrennungen bleiben sichtbare Narben zurück. Auffällig sind dabei hypertrophe Narben und Keloide. Zu deren Prävention und Behandlung können topische Narbentherapeutika eingesetzt werden. Neben den Narbentopika auf Silikonbasis haben sich seit langer Zeit auch Präparate mit Zwiebelextrakt bewährt. Wie sieht nun die Therapie unter Berücksichtigung der deutschen und der internationalen Leitlinie aus?
Literatur
1.
Zurück zum Zitat So viele Narben haben die Deutschen. derm 5/2011: S. 342 ff. So viele Narben haben die Deutschen. derm 5/2011: S. 342 ff.
2.
Zurück zum Zitat Chernoff et al. The efficacy of topical silicone gel elastomers in the treatment of hypertrophic scars, keloid scars, and post-laser exfoliation erythema. Aesthetic Plast Surg. 2007; 31: 495–500 CrossRef Chernoff et al. The efficacy of topical silicone gel elastomers in the treatment of hypertrophic scars, keloid scars, and post-laser exfoliation erythema. Aesthetic Plast Surg. 2007; 31: 495–500 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Gold MH et al. Updated international clinical recommendations on scar management: part 1—evaluating the evidence. Dermatol Surg. 2014; 40: 817–24 PubMed Gold MH et al. Updated international clinical recommendations on scar management: part 1—evaluating the evidence. Dermatol Surg. 2014; 40: 817–24 PubMed
4.
Zurück zum Zitat Monstrey S et al. Updated Scar Management Practical Guidelines: Non-invasive and invasive measures. J Plast Reconstr Aesthet Surg. 2014; 67: 1017–25 CrossRef Monstrey S et al. Updated Scar Management Practical Guidelines: Non-invasive and invasive measures. J Plast Reconstr Aesthet Surg. 2014; 67: 1017–25 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Van Der Wal MB et al. Topical silicone gel versus placebo in promoting the maturation of burn scars: a randomized controlled trial. Plast. Reconstr. Surg. 2010; 126: 524–31 CrossRef Van Der Wal MB et al. Topical silicone gel versus placebo in promoting the maturation of burn scars: a randomized controlled trial. Plast. Reconstr. Surg. 2010; 126: 524–31 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Bianchi FA et al. Use of Patient and Observer Scar Assrssment Scale for evaluation of facial scars treated with self-drying silicone gel. J Craniofac Surg. 2010; 21: 719–23 CrossRef Bianchi FA et al. Use of Patient and Observer Scar Assrssment Scale for evaluation of facial scars treated with self-drying silicone gel. J Craniofac Surg. 2010; 21: 719–23 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Medhi B et al. Efficacy and safety of an advanced formula silicone gel for prevention of post-operative scars. Dermatol Ther (Heidelb). 2013: 3: 157–67 CrossRef Medhi B et al. Efficacy and safety of an advanced formula silicone gel for prevention of post-operative scars. Dermatol Ther (Heidelb). 2013: 3: 157–67 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Karagoz H et al. Comparison of efficacy of silicone gel, silicone gel sheeting and topical onion extract including heparin and allantoin for the treatment of postburn hypertrophic scars. Burns. 2009: 35: 1097–103 CrossRef Karagoz H et al. Comparison of efficacy of silicone gel, silicone gel sheeting and topical onion extract including heparin and allantoin for the treatment of postburn hypertrophic scars. Burns. 2009: 35: 1097–103 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Phan TT et al. Quercetin inhibits fibronectin production by keloid-derived fibroblasts. Implication for the treatment of excessive scars. J Dermatol Sci. 2003; 33: 192–4 CrossRef Phan TT et al. Quercetin inhibits fibronectin production by keloid-derived fibroblasts. Implication for the treatment of excessive scars. J Dermatol Sci. 2003; 33: 192–4 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Hosnuter M et al. The effects of onion extract on hypertrophic and keloid scars. J Wound Care. 2007; 16: 251–4 CrossRef Hosnuter M et al. The effects of onion extract on hypertrophic and keloid scars. J Wound Care. 2007; 16: 251–4 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Leitlinie der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. Therapie pathologischer Narben (hypertrophe Narben und Keloide). April 2012. AWMF-Registernummer: 013/030 Leitlinie der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. Therapie pathologischer Narben (hypertrophe Narben und Keloide). April 2012. AWMF-Registernummer: 013/030
12.
Zurück zum Zitat Gold MH et al. Updated international clinical recommendations on scar management: part 2—algorithms for scar prevention and treatment. Dermatol Surg. 2014; 40: 825–31 PubMed Gold MH et al. Updated international clinical recommendations on scar management: part 2—algorithms for scar prevention and treatment. Dermatol Surg. 2014; 40: 825–31 PubMed
13.
Zurück zum Zitat Meaume S et al. Management of scars: updated practical guidelines and use of silicones. Eur J Dermatol. 2014; 24: 435–43 PubMed Meaume S et al. Management of scars: updated practical guidelines and use of silicones. Eur J Dermatol. 2014; 24: 435–43 PubMed
Metadaten
Titel
Prävention und Behandlung von hypertrophen Narben und Keloiden
Leitliniengerechte Narbentherapie mit Silikongel
verfasst von
Dr. med. Felix Jacobs
Publikationsdatum
05.10.2019
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
ästhetische dermatologie & kosmetologie / Ausgabe 5/2019
Print ISSN: 1867-481X
Elektronische ISSN: 2198-6517
DOI
https://doi.org/10.1007/s12634-019-0088-6

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2019

ästhetische dermatologie & kosmetologie 5/2019 Zur Ausgabe

infopharm

infopharm

kurz & knapp

kurz & knapp

Passend zum Thema

Screen Laserbootcamp
ANZEIGE

26.01.2022 | Online-Artikel

Experten-Talk „Bepanthen® Laserbootcamp – Grundlagen, Anwendung, Stellenwert"

Beim „Bepanthen® Laserbootcamp“ beleuchten drei Dermatologie-Experten die Grundlagen der Lasertherapie in der Praxis, neueste Forschungsergebnisse und geben einen Ausblick auf die neue Leitlinie „Lasertherapie der Haut“. 

DDG Tagung Virtuell
ANZEIGE

24.05.2021 | Online-Artikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.