Skip to main content
Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin 1/2024

17.10.2023 | Pneumologische Notfallmedizin | Der interessante Fall

Es ist nicht immer ein akutes Koronarsyndrom!

verfasst von: Dr. Ulf Harding, Abdullah Alhussin

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 1/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Der Rettungsdienst kündigte einen 38-jährigen Patienten in Notarztbegleitung für die zentrale Notfallaufnahme (ZNA) an. Die Anmeldung erfolgte mit der Verdachtsdiagnose „akutes Koronarsyndrom“ (ACS). In der Übergabe an das Behandlungsteam der ZNA berichtete der Notarzt, dass der Patient in der Nacht mit linksthorakalen, stechenden Schmerzen erwacht sei, die Schmerzen hätten nur wenige Minuten angedauert und dann nachgelassen. Auf dem Weg zur Arbeit habe der Patient Luftnot bei leichter körperlicher Belastung verspürt sowie trockenen Husten entwickelt, weshalb eine ärztliche Vorstellung erfolgte. Bis auf eine Sinustachykardie mit Frequenzen um 120/min zeigten sich keine Auffälligkeiten bei den Vitalparametern. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Rall M, Koppenberg J, Hellman L, Henninger M (2013) Crew Resource Management (CRM) und Human Factors. In: Moecke H, Marung H, Opperman S (Hrsg) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst. MWV, Berlin, S 149–157 Rall M, Koppenberg J, Hellman L, Henninger M (2013) Crew Resource Management (CRM) und Human Factors. In: Moecke H, Marung H, Opperman S (Hrsg) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst. MWV, Berlin, S 149–157
Metadaten
Titel
Es ist nicht immer ein akutes Koronarsyndrom!
verfasst von
Dr. Ulf Harding
Abdullah Alhussin
Publikationsdatum
17.10.2023

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2024

Notfall + Rettungsmedizin 1/2024 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen des GRC

Mitteilungen des GRC

Passend zum Thema

ANZEIGE

SGLT-2-Inhibitoren für alle Patient:innen mit chronischer Herzinsuffizienz empfohlen

Das ESC-Leitlinien-Update 2023 bedeutet einen Paradigmenwechsel in der Behandlung der Herzinsuffizienz (HF), denn nun werden SGLT-2i sowohl für HFrEF, als auch für HFmrEF und HFpEF empfohlen. Somit können jetzt alle Patient:innen mit HF von SGLT-2i als zentralem Bestandteil der Therapie profitieren.

ANZEIGE

Dapagliflozin als neue Therapieoption zur Behandlung einer Herzinsuffizienz unabhängig von der Ejektionsfraktion

Dapagliflozin ist nun zur Behandlung aller Patient:innen mit chronischer symptomatischer Herzinsuffizienz zugelassen und bietet somit auch neue Hoffnung für die Therapie von jenen mit HFpEF. In der DELIVER-Studie zeigte der SGLT-2-Inhibitor eine signifikante Reduktion von Herzinsuffizienz-Hospitalisierungen und CV-Todesfällen.

ANZEIGE

ACS-Erstlinientherapie: Konsensbeschluss rät zur DAPT mit Ticagrelor

Ein Konsortium führender Fachgesellschaften erarbeitete jüngst auf Basis umfangreicher Metaanalysen einen Konsens für die Therapie koronarer Herzkrankheiten. Was dabei auffiel: Die duale Plättchenhemmung (DAPT) mit Ticagrelor ist die bevorzugte Therapieoption für das akute Koronarsyndrom (ACS).

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei Immuntherapien das erhöhte Thromboserisiko beachten

Unter modernen Systemtherapien versechsfacht sich das VTE-Risiko. Warum diese Daten relevant für die Behandlung krebsassoziierter Thrombosen sind, erläutert Prof. F. Langer im Interview. So kann es durch Immuntherapien zu inflammatorischen Syndromen z.B. im GI-Trakt kommen. Nebenwirkungen wie Durchfall oder Mukositis haben dann Einfluss auf die Wirksamkeit oraler Antikoagulantien. Aber auch in punkto Blutungsrisiko ist Vorsicht geboten. Wann hier bevorzugt NMH eingesetzt werden sollten, erläutert Prof. Langer im Interview.

ANZEIGE

CAT-Management ist ganz einfach – oder doch nicht?

Krebsassoziierte venöse Thromboembolien (CAT) haben in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Was hat der Anstieg mit modernen Antitumortherapien zu tun? Venöse Thromboembolien sind relevante Morbiditäts- und Mortalitätsfaktoren in der Onkologie. Besonders hoch sind die Risiken bei Tumoren des Abdominalraums. Eine antithrombotische Primärprophylaxe ist daher gerade bei gastrointestinalen (GI-) Tumoren auch im ambulanten Setting wichtig.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

LEO Pharma GmbH