Skip to main content
main-content

Hämorrhoiden

S3-Leitlinie Hämorrhoidalleiden: Die Kurzfassung

Statue

Hämorrhoidalbeschwerden sind in den westlichen Industrienationen ein häufiger Grund, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. In Deutschland kann mit ca. 3,3 Mio. Behandlungsfällen jährlich gerechnet werden. Für die Therapie stehen viele konservative und operative Methoden zur Verfügung. Im Jahr 2008 wurde in Deutschland initial eine S1-Leitlinie erstellt, die nun von der vorliegenden S3-Leitlinie abgelöst wurde.

Proktologie - Teil 1: Blutungen

Vom Symptom zur Diagnose: peranale Blutung

Hämorrhoidalprolaps mit akuter Blutung

Peranale Blutungen sind nicht selten und bei den Patienten mit einem hohen Maß an Angst verbunden. Jede auch noch so geringe Blutung wird oft primär mit der Diagnose "Krebs" assoziiert. Insofern zählen Blutungen im anorektalen Bereich zu häufigen Gründen für eine Vorstellung in der Proktologie.

Qualitätsindikatoren bei der Therapie des Hämorrhoidalleidens

Statue

Für den Patienten stehen andere Indikatoren im Vordergrund (wie Schmerzen, Komplikationen, Kontinenz usw.) als für den kolorektalen Chirurg, die Kostenträger oder das Krankenhaus. Dennoch lassen sich die wichtigsten Indikatoren bei der Hämorrhoidaltherapie identifizieren und die Ergebnisqualität prüfen.

Schmerzen und Schwellung perianal

Statue

Ein 75-jähriger Patient stellte sich mit seit Tagen progredienten perianalen Schmerzen in der chirurgischen Notaufnahme vor. Ein Hämorrhoidalleiden mit rezidivierenden Knotenprolapsen war seit über 20 Jahren bekannt, ansonsten bestanden keine Komorbiditäten und keine Dauermedikation. Wie lautet Ihre Diagnose?

CME-Fortbildungsartikel

06.05.2019 | Proktologie | CME Fortbildung | Ausgabe 5/2019

Proktologische Erkrankungen beim Hausarzt

Proktologische Erkrankungen sind häufig und beschäftigen viele Fachgruppen. Dem Hausarzt kommt in der Diagnosestellung und Behandlung eine Schlüsselrolle zu. Die von den Patienten gepflegte Simplifizierung sämtlicher analer Beschwerden als …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

31.08.2021 | Blut im Stuhl | Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Vom Symptom zur Diagnose: peranale Blutung

Peranale Blutungen sind nicht selten und bei den Patienten mit einem hohen Maß an Angst verbunden. Jede auch noch so geringe Blutung wird oft primär mit der Diagnose "Krebs" assoziiert. Insofern zählen Blutungen im anorektalen Bereich zu häufigen Gründen für eine Vorstellung in der Proktologie.

Autor:
Dr. med. Andreas Ommer

24.08.2021 | Hämorrhoidektomie | Leitlinien | Ausgabe 6/2021

S3-Leitlinie Hämorrhoidalleiden: Die Kurzfassung

Kurzfassung

Hämorrhoidalbeschwerden sind in den westlichen Industrienationen ein häufiger Grund, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. In Deutschland kann mit ca. 3,3 Mio. Behandlungsfällen jährlich gerechnet werden. Für die Therapie stehen viele konservative und operative Methoden zur Verfügung. Im Jahr 2008 wurde in Deutschland initial eine S1-Leitlinie erstellt, die nun von der vorliegenden S3-Leitlinie abgelöst wurde.

Autoren:
Andreas K. Joos, Dr. Johannes Jongen

28.10.2020 | Thrombose | Originalien | Sonderheft 1/2021

Analvenenthrombose – Exzision als Therapie der Wahl

Perianale Erkrankungen gehören wohl zu den unangenehmsten und sind sowohl mit Scham als auch mit Schmerzen und Alltagsbeeinträchtigungen vergesellschaftet. Schätzungsweise 60 % der Weltbevölkerung haben im Laufe ihres Lebens Kontakt mit diesen …

Autoren:
J. Ostendorf, P. Vassiliu, K. Kühling, I. Massalis, M. M. Luedi, Prof. Dr. med. Dr. phil. D. Doll

08.04.2020 | Hämorrhoidektomie | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Anatomie und Pathogenese der Analfissur

Eine Übersicht

Als Analfissur wird ein länglicher, ulzeröser Defekt im nichtverhornenden Plattenepithel des Analkanals (Anoderm) bezeichnet, der zwischen Linea dentata und Anokutanlinie lokalisiert ist. Sie tritt meistens zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr …

Autor:
FEBS, MBA Dr. Martin Mitteregger

20.02.2020 | Proktologie | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Differenzialdiagnose des Hämorrhoidalleidens

Das Hämorrhoidalleiden ist eine der häufigsten Erkrankungen in den Industrienationen: Annähernd 70 % aller Erwachsener sind im Laufe ihres Lebens irgendwann einmal betroffen. Dies unterstreicht die Wichtigkeit der Differenzialdiagnosen des Hämorrhoidalleidens, die im Folgenden bearbeitet werden.

Autor:
Prof. Dr. A. Herold

01.02.2020 | Hämorrhoidektomie | Leitthema | Ausgabe 1/2020

Sklerosierungstherapie

Ist diese Behandlung noch zeitgemäß?

Die Behandlung des Hämorrhoidalleidens orientiert sich an den Symptomen und umfasst neben einer Basistherapie (u. a. Stuhlregulation, Defäkationsverhalten) invasive Maßnahmen. Letztere werden unterteilt in operative und semioperative Verfahren …

Autor:
Dr. Alex Furtwängler
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise