Skip to main content
Erschienen in:

16.12.2020 | Hodentumoren | Leitthema

Thromboembolische Komplikationen und Thromboseprophylaxe bei fortgeschrittenen testikulären Keimzelltumoren

verfasst von: PD Dr. med. Pia Paffenholz, Christoph Seidel, Tim Nestler, David Pfister, Axel Heidenreich

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 1/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Testikuläre Keimzelltumoren (TGCT) stellen die häufigste Neoplasie des jungen Mannes dar. Die hohen Ansprechraten auf eine cisplatinbasierte Chemotherapie führt bei diesen Tumoren selbst in metastasierten Stadien zu exzellenten Heilungsraten. Die in diesem Zusammenhang häufig auftretenden thromboembolischen Komplikationen können diesen Therapieerfolg kompromittieren und sollten vermieden werden.

Ziel der Arbeit

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die aktuell verfügbare Literatur im Hinblick auf Inzidenz, Lokalisation, Folgen und Risikofaktoren in der Entstehung von venösen thromboembolischen Komplikationen sowie die Möglichkeiten der Thromboseprophylaxe.

Material und Methoden

Es erfolgte eine Literaturrecherche via PubMed.

Ergebnisse

Thromboembolische Komplikationen treten bei bis zu 19 % aller TGCT-Patienten auf, die eine cisplatinbasierte Chemotherapie erhalten. Sie präsentieren sich v. a. in Form einer Lungenembolie oder tiefen Beinvenenthrombose und können letztlich zu einer erhöhten Morbidität und Mortalität führen. Als Risikofaktoren für die Entstehung von venösen thromboembolischen Komplikationen wurden eine ausgedehnte Lymphknotenmetastasierung, erhöhte LDH-Serumwerte, Gefäßschäden sowie ein zentraler venöser Zugang identifiziert. Internationale Leitlinien empfehlen prophylaktische Maßnahmen bei Hochrisikopatienten, dezidierte Empfehlungen für Keimzelltumorpatienten liegen jedoch aktuell nicht vor.

Schlussfolgerung

TGCT-Patienten, die eine cisplatinbasierte Chemotherapie erhalten, haben ein deutlich erhöhtes Risiko für die Entstehung von venösen thromboembolischen Komplikationen, was mit einer hohen Morbidität vergesellschaftet sein kann. Weitere Studien sind nötig, um eine geeignete Risikostratifizierung für diese Patienten festzulegen.
Literatur
8.
Zurück zum Zitat Srikanthan A, Tran B, Beausoleil M, Jewett MAS, Hamilton RJ, Sturgeon JFG, O’Malley M, Anson-Cartwright L, Chung PWM, Warde PR, Winquist E, Moore MJ, Amir E, Bedard PL (2015) Large retroperitoneal lymphadenopathy as a predictor of venous thromboembolism in patients with disseminated germ cell tumors treated with chemotherapy. J Clin Oncol 33:582–587 (http://ascopubs.org/doi/10.1200/JCO.2014.58.6537)CrossRefPubMed Srikanthan A, Tran B, Beausoleil M, Jewett MAS, Hamilton RJ, Sturgeon JFG, O’Malley M, Anson-Cartwright L, Chung PWM, Warde PR, Winquist E, Moore MJ, Amir E, Bedard PL (2015) Large retroperitoneal lymphadenopathy as a predictor of venous thromboembolism in patients with disseminated germ cell tumors treated with chemotherapy. J Clin Oncol 33:582–587 (http://​ascopubs.​org/​doi/​10.​1200/​JCO.​2014.​58.​6537)CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Tran B, Ruiz-Morales JM, Gonzalez-Billalabeitia E, Patrikidou A, Amir E, Seidel C, Bokemeyer C, Fankhauser C, Hermanns T, Rumyantsev A, Tryakin A, Brito M, Fléchon A, Kwan EM, Cheng T, Castellano D, Garcia del Muro X, Hamid AA, Ottaviano M, Palmieri G, Kitson R, Reid A, Heng DYC, Bedard PL (2020) Large retroperitoneal lymphadenopathy and increased risk of venous thromboembolism in patients receiving first-line chemotherapy for metastatic germ cell tumors: A study by the global germ cell cancer group (G3). Cancer 9:116–124 (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31715650) Tran B, Ruiz-Morales JM, Gonzalez-Billalabeitia E, Patrikidou A, Amir E, Seidel C, Bokemeyer C, Fankhauser C, Hermanns T, Rumyantsev A, Tryakin A, Brito M, Fléchon A, Kwan EM, Cheng T, Castellano D, Garcia del Muro X, Hamid AA, Ottaviano M, Palmieri G, Kitson R, Reid A, Heng DYC, Bedard PL (2020) Large retroperitoneal lymphadenopathy and increased risk of venous thromboembolism in patients receiving first-line chemotherapy for metastatic germ cell tumors: A study by the global germ cell cancer group (G3). Cancer 9:116–124 (http://​www.​ncbi.​nlm.​nih.​gov/​pubmed/​31715650)
14.
17.
Zurück zum Zitat Lauritsen J, Hansen MK, Bandak M, Kreiberg MB, Skøtt JW, Wagner T, Gundgaard KMG, Holm NV, Agerbæk M, Gupta R, Dehlendorff C, Andersen KK, Daugaard G (2020) Cardiovascular risk factors and disease after male germ cell cancer. J Clin Oncol 38:584–592. https://doi.org/10.1200/JCO.19.01180CrossRefPubMed Lauritsen J, Hansen MK, Bandak M, Kreiberg MB, Skøtt JW, Wagner T, Gundgaard KMG, Holm NV, Agerbæk M, Gupta R, Dehlendorff C, Andersen KK, Daugaard G (2020) Cardiovascular risk factors and disease after male germ cell cancer. J Clin Oncol 38:584–592. https://​doi.​org/​10.​1200/​JCO.​19.​01180CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Thromboembolische Komplikationen und Thromboseprophylaxe bei fortgeschrittenen testikulären Keimzelltumoren
verfasst von
PD Dr. med. Pia Paffenholz
Christoph Seidel
Tim Nestler
David Pfister
Axel Heidenreich
Publikationsdatum
16.12.2020
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 1/2021
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-020-00879-3

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2021

Die Onkologie 1/2021 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Hodentumoren

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei Immuntherapien das erhöhte Thromboserisiko beachten

Unter modernen Systemtherapien versechsfacht sich das VTE-Risiko. Warum diese Daten relevant für die Behandlung krebsassoziierter Thrombosen sind, erläutert Prof. F. Langer im Interview. So kann es durch Immuntherapien zu inflammatorischen Syndromen z.B. im GI-Trakt kommen. Nebenwirkungen wie Durchfall oder Mukositis haben dann Einfluss auf die Wirksamkeit oraler Antikoagulantien. Aber auch in punkto Blutungsrisiko ist Vorsicht geboten. Wann hier bevorzugt NMH eingesetzt werden sollten, erläutert Prof. Langer im Interview.

ANZEIGE

Gastrointestinaler Tumor und Thrombose: Fallbericht 1

Erfahren Sie in unserem Fallbericht, wie niedermolekulares Heparin (NMH) erfolgreich bei einem 65-jährigen Patienten mit fortgeschrittenem Übergangskarzinom von Ösophagus und Magen und einer 2-Etagen-Thrombose angewendet wurde.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

LEO Pharma GmbH