Skip to main content
Erschienen in: Im Fokus Onkologie 4/2022

01.09.2022 | Zytostatische Therapie | Industrieforum

Urothelkarzinom: Gesamtüberleben unabhängig von Zweitlinientherapie

verfasst von: Redaktion Facharztmagazine

Erschienen in: Im Fokus Onkologie | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Mit dem PD-L1-Inhibitor Avelumab (Bavencio®) steht erwachsenen Patient*innen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom, die nach einer platinbasierten Chemotherapie progressionsfrei sind, eine Erstlinien-Erhaltungstherapie zur Verfügung. Zwei Subgruppenanalysen der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie JAVELIN Bladder 100 belegen erneut die Wirksamkeit: So hat die Folgetherapie keinen Einfluss auf das verbesserte Gesamtüberleben (OS) unter der Erstlinien-Erhaltungstherapie mit Avelumab. Bei Patient*innen, die nach einer Erstlinientherapie progressionsfrei waren, war das mediane OS unabhängig davon, ob nach der Erstlinien-Erhaltung eine Zweitlinientherapie verabreicht wurde und davon, welche Art der Zweitlinientherapie durchgeführt wurde [Bellmunt J et al. ASCO. 2022;Abstr 4560]. Auch spielt der Therapieerfolg der Erstlinien-Chemotherapie keine Rolle für die Wirksamkeit von Avelumab. …
Metadaten
Titel
Urothelkarzinom: Gesamtüberleben unabhängig von Zweitlinientherapie
verfasst von
Redaktion Facharztmagazine
Publikationsdatum
01.09.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Im Fokus Onkologie / Ausgabe 4/2022
Print ISSN: 1435-7402
Elektronische ISSN: 2192-5674
DOI
https://doi.org/10.1007/s15015-022-3970-4

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2022

Im Fokus Onkologie 4/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

DKK 2024
21. - 24. Februar 2024 | Berlin

Kongressdossier zum Deutschen Krebskongress 2024

Auf dieser Seite werden wir Sie mit tagesaktuellen Berichten vom Deutschen Krebskongress auf dem Laufenden halten. Vor dem Start des Kongresses finden Sie hier zudem Ausblicke auf spannende Themen. Expertinnen und Experten erzählen, auf welche DKK-Sessions sie sich besonders freuen.

In Kooperation mit:
Deutsche Krebsgesellschaft e. V. und Stiftung Deutsche Krebshilfe