Skip to main content

DNP – Die Neurologie & Psychiatrie

Ausgabe 1/2024

Inhalt (34 Artikel)

Editorial

Ein Plädoyer für medizinische Leitlinien

Wolfgang H. Jost

Erytheme Panorama

Falscher Rote-Hand-Brief im Umlauf

Redaktion Facharztmagazine

Epilepsie Panorama

ASV bei Epilepsie wird Kassenleistung

Redaktion Facharztmagazine

Aus dem Rollstuhl dank CAR-T-Zelltherapie

Redaktion Facharztmagazine

L-Dopa Medizin aktuell

Parkinsonkrankheit statt -syndrom

Kirsten Westphal

Pseudotumor cerebri Zertifizierte Fortbildung

Neue Perspektiven bei idiopathischer intrakranieller Hypertension

Max Witry, Ullrich Wüllner

CME: 2 Punkte
zum CME-Kurs
Migräne Industrieforum

Weniger Migränetage mit Eptinezumab

Matthias Herrmann

ADHS Industrieforum

„ADHS-Netzwerk“ jetzt online

Redaktion Facharztmagazine

Multiple Sklerose Industrieforum

Forschungsförderung im Bereich MS

Redaktion Facharztmagazine

Psychotherapie Industrieforum

Team Award Psychiatrie+ 2023 verliehen

Redaktion Facharztmagazine

Praxis konkret

Was Ärztinnen und Ärzte verdienen

Christoph Winnat

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

„Übersichtlicher Wegweiser“: Lauterbachs umstrittener Klinik-Atlas ist online

17.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Sie sei „ethisch geboten“, meint Gesundheitsminister Karl Lauterbach: mehr Transparenz über die Qualität von Klinikbehandlungen. Um sie abzubilden, lässt er gegen den Widerstand vieler Länder einen virtuellen Klinik-Atlas freischalten.

Hirnblutung unter DOAK und VKA ähnlich bedrohlich

17.05.2024 Direkte orale Antikoagulanzien Nachrichten

Kommt es zu einer nichttraumatischen Hirnblutung, spielt es keine große Rolle, ob die Betroffenen zuvor direkt wirksame orale Antikoagulanzien oder Marcumar bekommen haben: Die Prognose ist ähnlich schlecht.

Was nützt die Kraniektomie bei schwerer tiefer Hirnblutung?

17.05.2024 Hirnblutung Nachrichten

Eine Studie zum Nutzen der druckentlastenden Kraniektomie nach schwerer tiefer supratentorieller Hirnblutung deutet einen Nutzen der Operation an. Für überlebende Patienten ist das dennoch nur eine bedingt gute Nachricht.

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.