Skip to main content
Erschienen in:

13.03.2019 | Prostatakarzinom | Epidemiologie

Epidemiologie des Prostatakarzinoms in Deutschland

verfasst von: Silke Hermann, Klaus Kraywinkel

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 4/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt einen Überblick über die Epidemiologie des Prostatakarzinoms in Deutschland, basierend auf den Ergebnissen der epidemiologischen Krebsregister und der Todesursachenstatistik des statistischen Bundesamtes. In Deutschland wurde im Jahr 2014 bei rund 57.370 Männern ein Prostatakarzinom diagnostiziert; 2015 wurden rund 13.900 Todesfälle auf diese Krankheit zurückgeführt. Das durchschnittliche Erkrankungsalter betrug 72 Jahre. Die altersstandardisierte Inzidenzrate ist seit 2007 erstmals rückläufig, nachdem sie vorher über Jahrzehnte angestiegen war. Die Stratifizierung nach Altersgruppen zeigte einen geringeren Differenzierungsgrad und einen höheren Anteil primär metastasierter Tumoren bei Patienten im höheren Alter (ab 75 Jahre). Die Überlebensrate von Patienten bis UICC(Union Internationale Contre le Cancer)-Stadium III entspricht in den ersten 10 Jahren nach der Diagnose etwa derjenigen in der altersentsprechenden Allgemeinbevölkerung. Das relative Zehnjahresüberleben bei Tumoren im UICC-Stadium IV ohne Fernmetastasen lag zwischen 68 % und 79 %, mit Fernmetastasen bei etwa 15 %. Bei gleichem Tumorstadium unterscheiden sich die relativen Überlebensraten zwischen den Altersgruppen nur geringfügig. Ein Rückgang der Inzidenzraten ist aktuell auch in anderen europäischen Ländern und vor allem in den USA zu beobachten. Die Sterblichkeit an Prostatakrebs in Deutschland lag in letzter Zeit leicht über dem Wert für die gesamte Europäische Union, bei vergleichbaren zeitlichen Trends. Bei den Überlebensraten lag Deutschland laut den Ergebnissen der letzten EUROCARE-Studie im Mittelfeld Europas. Die Epidemiologie von Prostatakrebs wird durch die Häufigkeit des PSA-Screening-Tests beeinflusst. Der Einfluss anderer Faktoren auf Inzidenz- und Überlebensraten lässt sich kaum abschätzen. Neben der höheren Inzidenz führt die häufige Anwendung des PSA-Tests aufgrund der früheren Diagnose zu rechnerisch höheren Überlebensraten.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Robert Koch-Institut (2016) Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016 Robert Koch-Institut (2016) Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016
2.
Zurück zum Zitat Li J, Berkowitz Z, Hall IJ (2015) Decrease in prostate cancer testing following the US Preventive Services Task Force (USPSTF) recommendations. J Am Board Fam Med 28(4):491–493CrossRef Li J, Berkowitz Z, Hall IJ (2015) Decrease in prostate cancer testing following the US Preventive Services Task Force (USPSTF) recommendations. J Am Board Fam Med 28(4):491–493CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Herget KA, Patel DP, Hanson HA et al (2016) Recent decline in prostate cancer incidence in the United States, by age, stage, and Gleason Score. Cancer Med 5(1):136–114CrossRef Herget KA, Patel DP, Hanson HA et al (2016) Recent decline in prostate cancer incidence in the United States, by age, stage, and Gleason Score. Cancer Med 5(1):136–114CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Robert Koch-Institut, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (Hrsg) (2017) Krebs in Deutschland für 2013/2014, 11. Aufl. Robert Koch-Institut, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (Hrsg) (2017) Krebs in Deutschland für 2013/2014, 11. Aufl.
5.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2019) Ergebnisse der Todesursachenstatistik für Deutschland – gestaltbare Tabelle: Sterbefälle, Sterbeziffern (ab 1998) (http://www.gbe-bund.de) Statistisches Bundesamt (2019) Ergebnisse der Todesursachenstatistik für Deutschland – gestaltbare Tabelle: Sterbefälle, Sterbeziffern (ab 1998) (http://​www.​gbe-bund.​de)
6.
Zurück zum Zitat Waterhouse J, Muir CS, Correa P, Powell J (1976) Cancer incidence in five continents. IARC scientific publications, Bd. III. IARC, Lyon, S 456 Waterhouse J, Muir CS, Correa P, Powell J (1976) Cancer incidence in five continents. IARC scientific publications, Bd. III. IARC, Lyon, S 456
7.
Zurück zum Zitat Brenner H, Gefeller O, Hakulinen T (2004) Period analysis for ‚up-to-date‘ cancer survival data: theory, empirical evaluation, computational realisation and applications. Eur J Cancer 40:326–335CrossRef Brenner H, Gefeller O, Hakulinen T (2004) Period analysis for ‚up-to-date‘ cancer survival data: theory, empirical evaluation, computational realisation and applications. Eur J Cancer 40:326–335CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Surveillance, Epidemiology, and End Results (SEER) Program (www.seer.cancer.gov) SEER*Stat Database: Mortality – All COD, Aggregated With State, Total U.S. (1969–2015), National Cancer Institute, DCCPS, Surveillance Research Program, Surveillance Systems Branch, released April 2018. Underlying mortality data provided by NCHS (www.cdc.gov/nchs). Zugegriffen: 28. Febr. 2019 Surveillance, Epidemiology, and End Results (SEER) Program (www.​seer.​cancer.​gov) SEER*Stat Database: Mortality – All COD, Aggregated With State, Total U.S. (1969–2015), National Cancer Institute, DCCPS, Surveillance Research Program, Surveillance Systems Branch, released April 2018. Underlying mortality data provided by NCHS (www.​cdc.​gov/​nchs). Zugegriffen: 28. Febr. 2019
10.
Zurück zum Zitat Trama A, Foschi R, Larrañaga N et al (2015) Survival of male genital cancers (prostate, testis and penis) in Europe 1999–2007: results from the EUROCARE-5 study. Eur J Cancer 51:2206–2216CrossRef Trama A, Foschi R, Larrañaga N et al (2015) Survival of male genital cancers (prostate, testis and penis) in Europe 1999–2007: results from the EUROCARE-5 study. Eur J Cancer 51:2206–2216CrossRef
11.
Zurück zum Zitat D’Elia C, Cerruto MA, Cioffi A et al (2014) Upgrading and upstaging in prostate cancer: from prostate biopsy to radical prostatectomy. Mol Clin Oncol 2(6):1145–1149CrossRef D’Elia C, Cerruto MA, Cioffi A et al (2014) Upgrading and upstaging in prostate cancer: from prostate biopsy to radical prostatectomy. Mol Clin Oncol 2(6):1145–1149CrossRef
12.
Zurück zum Zitat US Preventive Services Task Force (2018) Screening for prostate cancer: US Preventive Services Task Force recommendation statement. JAMA 319(18):1901–1913CrossRef US Preventive Services Task Force (2018) Screening for prostate cancer: US Preventive Services Task Force recommendation statement. JAMA 319(18):1901–1913CrossRef
Metadaten
Titel
Epidemiologie des Prostatakarzinoms in Deutschland
verfasst von
Silke Hermann
Klaus Kraywinkel
Publikationsdatum
13.03.2019
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 4/2019
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-019-0545-x

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Der Onkologe 4/2019 Zur Ausgabe

Palliativmedizin und Supportivtherapie

Algorithmus Tumorschmerztherapie

Passend zum Thema

ANZEIGE

VTE-Therapie in unsicheren Situationen – Sind Sie bereit für den Alltag?

In dieser Webinar-Aufzeichnung erfahren Sie alles über die neuesten Erkenntnisse zur VTE-Behandlung bei Polypharmazie und komplexen Chemotherapie-Regimen. Ein fundiertes Verständnis der klinischen Pharmakologie und des Interaktionspotentials von Antikoagulanzien ist hierbei entscheidend. Die Experten Prof. Dr. Kreutz und Dr. med. Koscielny bereiten Sie durch praxisnahe Einblicke darauf vor, wie Sie in herausfordernden klinischen Situationen richtig antikoagulieren.

ANZEIGE

Gastrointestinaler Tumor und Thrombose: Fallbericht 1

Erfahren Sie in unserem Fallbericht, wie niedermolekulares Heparin (NMH) erfolgreich bei einem 65-jährigen Patienten mit fortgeschrittenem Übergangskarzinom von Ösophagus und Magen und einer 2-Etagen-Thrombose angewendet wurde.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

LEO Pharma GmbH