Skip to main content
main-content

Nierentransplantation

Erhöhtes Tumorrisiko

Urologische De-novo-Malignome nach Nierentransplantation

Nierenspende Nierentransplantation

Organtransplantierte Menschen haben ein erhöhtes Tumorrisiko. Damit gewinnt sowohl die uroonkologische Behandlung als auch die Nachsorge von nierentransplantierten Patienten für die urologische Zunft zunehmend an Bedeutung.

Persistierende Anämie nach Nierentransplantation – eine ungewöhnliche Ursache

Parvovirus-B19-assoziierte Aplasie der Erythropoese

Ein nierentransplantierter Patient stellte sich aufgrund einer Anämie erneut stationär vor. Diese war trotz stattgehabter Substitution von Erythrozytenkonzentraten progredient. Er litt unter einer Belastungsdyspnoe, die ihn sehr einschränkte. Undulierend kam es auch zu Zephalgien und Emesis.

Risikogruppe bei COVID-19-Infektion: Wie geht man bei Nierentransplantierten vor?

"Restricted Area" in Klinik

Nierentransplantierte stellen während der COVID-19-Pandemie eine spezielle Risikogruppe dar. Bislang publizierte Fallserien zeigen eine hohe Hospitalisierungsrate und eine Mortalität zwischen 13 und 23 % in dieser Population.

Nierentransplantation durch Lebendspende

Lebendspende Niere

Aufgrund der Diskrepanz zwischen der Anzahl zunehmend benötigter Nieren zur Transplantation und der fortbestehend niedrigen Zahlen hirntoter Spender gewinnt die Möglichkeit zur Nierenlebendspende an Bedeutung. Untersucht werden Indikation und Spenderevaluierung bei der Nierenlebendspende.

Update: Kardiovaskuläre Diagnostik bei höhergradiger Niereninsuffizienz

Junge Ärzte bei der Besprechung

Vor dem Hintergrund der deutlich erhöhten kardiovaskulären Komorbidität bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz erscheint eine gründliche kardiovaskuläre Diagnostik essenziell. Was man dabei beachten muss und welche Untersuchung, wann durchgeführt wird, lesen Sie in dieser Übersicht.

CME-Fortbildungsartikel

08.08.2018 | Nierentransplantation | CME | Ausgabe 5/2018

CME: Nierenallokation in Deutschland - derzeitiger Stand und mögliche Weiterentwicklung

Terminal niereninsuffiziente Patienten können bei entsprechender Gesundheit auf die Warteliste aufgenommen werden, um ein Nierentransplantat zu erhalten. 50 Jahre nach Gründung von Eurotransplant wollen wir die geltenden Allokationsregeln reflektieren und mögliche Weiterentwicklungen diskutieren.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

20.10.2017 | Nierentransplantation | Bild und Fall | Ausgabe 1/2018

Kreatininanstieg in der Frühphase nach Nierentransplantation

Eine 55-jährige Patientin stellte sich 20 Tage nach allogener Nierentransplantation auf Einweisung des betreuenden Nephrologen bei steigenden Kreatininwerten in einem transplantationsmedizinischen Zentrum vor. Handelt es sich um eine Transplantat-Abstoßung oder etwas Anderes?

11.05.2016 | Diagnostik in der Nephrologie | Kasuistiken | Ausgabe 8/2016

Infarkt, Inflammation oder Medikamentenkomplikation?

Ein Patient unter Ciclosporineinnahme stellt sich mit Kraftlosigkeit vor. Vorangegangen war eine Diarrhö, die mit Ciprofloxacin behandelt wurde. Zudem besteht eine Therapie mit Amlodipin und Simvastatin. Das Labor zeigt u.a. eine Erhöhung von CK, Myoglobin und Troponin. Weshalb?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

23.04.2021 | Adipositas | Leitthema

Adipositas und bariatrische Chirurgie bei chronischer Nierenkrankheit und Nierentransplantation

Adipositas (Body-Mass-Index [BMI]> 30 kg/m 2 ) bei fortgeschrittener chronischer Niereninsuffizienz („chronic kidney disease“, CKD), Dialyse und Nierentransplantation ist ein zunehmendes Phänomen in der nephrologischen Versorgungsrealität. Sie ist …

Autoren:
Prof. Dr. W. Pommer, PhD Dr. med. R. Zorron

20.04.2021 | Typ-2-Diabetes | Klinische Studien | Ausgabe 5/2021

Finerenon bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung und Diabetes mellitus Typ 2

Autoren:
Prof. Dr. C. Wanner, S. Nitschmann

11.04.2021 | Tumoren des Urogenitaltraktes | Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Urologische De-novo-Malignome nach Nierentransplantation

Organtransplantierte Menschen haben ein erhöhtes Tumorrisiko. Damit gewinnt sowohl die uroonkologische Behandlung als auch die Nachsorge von nierentransplantierten Patienten für die urologische Zunft zunehmend an Bedeutung.

Autor:
Prof. Dr. med. Sebastian Melchior

04.03.2021 | Nierentransplantation | Leitthema | Ausgabe 3/2021

Zelltherapie zur Toleranzerzeugung nach Nierentransplantation

Eine spontane oder operationale Toleranz ist ein in der Natur selten vorkommendes Phänomen. Durch die Etablierung eines dauerhaften „künstlichen“ Chimärismus bei einem Transplantatempfänger kann eine Toleranz gegen den spezifischen Spender jedoch …

Autoren:
Prof. Dr. Christian Morath, Anita Schmitt, Michael Schmitt, Christian Kleist, Gerhard Opelz, Caner Süsal, Carsten Müller-Tidow, Claudius Speer, Martin Zeier, Peter Terness, Volker Daniel, Matthias Schaier

28.01.2021 | COVID-19 | Leitthema | Ausgabe 3/2021 Open Access

Risikogruppe bei COVID-19-Infektion: Wie geht man bei Nierentransplantierten vor?

Nierentransplantierte stellen während der COVID-19-Pandemie eine spezielle Risikogruppe dar. Bislang publizierte Fallserien zeigen eine hohe Hospitalisierungsrate und eine Mortalität zwischen 13 und 23 % in dieser Population.

Autoren:
Dr. Florina Regele, Rainer Oberbauer

11.08.2020 | Nierentransplantation | Originalien | Ausgabe 12/2020 Open Access

Die ersten 50 roboterassistierten Donornephrektomien

„Lessons learned“

Die Nierenlebendspende stellt die beste Therapieoption bei terminaler Niereninsuffizienz dar. Sie stellt höchste Anforderungen an das Transplantationszentrum, nicht zuletzt deswegen, weil die Donornephrektomie an einem Gesunden erfolgt und …

Autoren:
Dr. med. Philip Zeuschner, Prof. Stefan Siemer, Prof. Michael Stöckle, PD Matthias Saar

24.06.2020 | Nierentransplantation | Leitthema | Ausgabe 11/2020

Nierentransplantation durch Lebendspende

Aufgrund der Diskrepanz zwischen der Anzahl zunehmend benötigter Nieren zur Transplantation und der fortbestehend niedrigen Zahlen hirntoter Spender gewinnt die Möglichkeit zur Nierenlebendspende an Bedeutung. Untersucht werden Indikation und Spenderevaluierung bei der Nierenlebendspende.

Autoren:
Prof. Dr. Robert Öllinger, Dr. Paul Viktor Ritschl, Dr. Tomasz Dziodzio, Prof. Dr. Johann Pratschke

16.06.2020 | Harnwegsinfektionen | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Diagnostik und Therapie von Harnwegsinfektionen

Harnwegsinfektionen (HWI) gehören zu den häufigsten Infektionen im ambulanten und nosokomialen Bereich. Es werden unkomplizierte von komplizierten und untere von oberen HWI unterschieden. Der häufigste Erreger ist Escherichia coli. Als Diagnostik …

Autoren:
Dr. M. Konik, T. Feldkamp, O. Witzke

12.05.2020 | Koronare Herzerkrankung | Leitthema | Ausgabe 5/2020 Open Access

Kardiovaskuläre Abklärung vor Nierentransplantation

Ein Update

Es ist bis heute unklar, welche kardialen Untersuchungen bei Patienten mit Niereninsuffizienz in Vorbereitung auf eine Nierentransplantation durchgeführt werden sollen. Das hohe kardiovaskuläre Risiko von Nierenpatienten bedingt allerdings eine …

Autoren:
Univ. Prof. Dr. B. Watschinger, Univ Prof. Dr. R. Oberbauer

28.02.2020 | Nierentransplantation | Journal club | Ausgabe 1/2020

Simultane Pankreas-Nieren-Transplantation besser als Nierentransplantation allein

Sucher R, Rademacher S, Jahn N et al. Effect of simultaneous pancreas-kidney transplantation and kidney transplantation alone on the outcome of peripheral vascular diseases, BMC Nephrol 2019;20:453, doi: 10.1186/s12882-019-1649-7 …

Autor:
Prof. Dr. med. Emanuel Fritschka
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise