Skip to main content
main-content

28.08.2018 | Original Communication | Ausgabe 10/2018

Journal of Neurology 10/2018

Dopaminergic imaging separates normal pressure hydrocephalus from its mimics

Zeitschrift:
Journal of Neurology > Ausgabe 10/2018
Autoren:
Gilles Allali, Valentina Garibotto, Ismini C. Mainta, Nicolas Nicastro, Frederic Assal

Abstract

Objective

Idiopathic normal pressure hydrocephalus (iNPH) and iNPH mimics (i.e., Parkinson’s disease, progressive supranuclear palsy or dementia with Lewy bodies) share similar clinical features, and discrimination between both conditions relies on invasive time-consuming investigations. This study aims to compare [123I]FP-CIT SPECT imaging—visual rating and semiquantitative values—between iNPH and iNPH mimics.

Methods

Among 56 patients with a suspicion of iNPH (76.5 ± 6.1 years; 23.2% women), 26 fulfilled the iNPH diagnostic criteria and the remaining 30 were classified as iNPH mimics. Patients were visually categorized as having normal or abnormal [123I]FP-CIT SPECT; and for the quantification of the [123I]FP-CIT SPECT imaging, we calculated striatal binding ratios (SBR) using BRASS™ automated brain analysis while applying locally established reference limits (adjusted for age). Logistic regressions were used to assess the association between [123I]FP-CIT SPECT and diagnostic groups.

Results

A normal SBR [123I]FP-CIT SPECT was present in 69.2% of iNPH and 37.9% of mimics (p value = .020), while visual rating did not differ between the two groups. Normal SBR [123I]FP-CIT SPECT values were associated with the diagnosis of iNPH, even after adjusting for white matter changes and comorbidities (adjusted odds ratio: 4.17; 95% CI 1.26–13.80).

Conclusion

Semi-quantitative [123I]FP-CIT SPECT evaluation, but not visual assessment, discriminates iNPH patients from their mimics. [123I]FP-CIT SPECT represents an interesting neuroimaging biomarker to improve the selection of patients with iNPH for invasive shunt surgery.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2018

Journal of Neurology 10/2018 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis
Bildnachweise