Skip to main content
main-content

Augenheilkunde

Ausgewählte Artikel aus dem Fachgebiet

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

DOG Logo Mitgliederbereich

Hier geht es zum Bereich für Mitglieder der DOG mit aktuellen Informationen.

Neueste CME-Kurse

20.04.2021 | Anästhesiologisches Vorgehen in der Augenheilkunde | CME-Kurs | Kurs

Anästhesieformen in der Augenheilkunde

Dieser CME-Kurs gibt Ihnen einen Überblick über alle gängigen Anästhesieverfahren in der Augenheilkunde und stellt Ihnen die Vor- und Nachteile in Bezug auf ophthalmologische Operationen vor. Sie erfahren, welche Anästhesieverfahren bei welchen Operationen verwendbar sind und welche Rolle minimal-invasive Operationstechniken spielen.

11.03.2021 | Erkrankungen der Netzhaut | CME-Kurs | Kurs

Retinale Bildgebung bei traktiven vitreomakulären Erkrankungen

Fortschritte in der retinalen Bildgebung haben in den letzten Jahren das Wissen über vitreomakuläre Netzhauterkrankungen erheblich erweitert und die Möglichkeiten für eine individuelle Therapieführung verbessert. Dieser CME-Kurs bietet sowohl einen Überblick über die verschiedene Modalitäten retinaler Bildgebung als auch über aktuell empfohlene Einteilungen bei traktiven Vitreomakulopathien.

14.02.2021 | Pädiatrische Augenheilkunde | CME-Kurs | Kurs

MDVI-Patienten – „multiply disabled, visually impaired“ – Zur Situation von Kind, Eltern und Augenarzt bei mehrfachbehinderten, sehgeschädigten Kindern

In diesem CME-Kurs erlernen Sie die Unterschiede zwischen CVI („central visual impairment“) und MDVI („multiply disabled visually impaired“) Patienten, sowie die Auswirkungen einer Sehbehinderung auf die allgemeine kindliche Entwicklung. Sie werden mit den besonderen Problemen augenärztlicher Untersuchungen bei MDVI vertraut und kennen die wesentlichen therapeutischen Optionen für Patienten mit MDVI.

21.01.2021 | Augenverletzungen | CME-Kurs | Kurs

Management der posttraumatischen Bulbushypotonie

Die Bulbushypotonie nach Trauma kann schwere sekundäre Schäden des Bulbus zur Folge haben mit einer erheblichen Visusminderung. Der CME-Kurs gibt einen Überblick über die Diagnostik und operative sowie medikamentöse Therapie. Zahlreiche Abbildungen erläutern die Einordnung der klinischen Zeichen der Bulbushypotonie.

Login Icon Login für Nutzer

Um auf die Inhalte zugreifen zu können, loggen Sie sich bitte ein. Sie haben noch keinen Zugangsdaten? Hier geht es zur kostenlosen Registrierung.

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

19.03.2021 | Retinitis pigmentosa | Das diagnostische und therapeutische Prinzip | Ausgabe 5/2021 Open Access

Transkorneale Elektrostimulation bei Retinitis pigmentosa

Prüfplan einer multizentrischen, prospektiven, randomisierten, kontrollierten und doppelblinden Studie im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA-Erprobungsrichtlinie)

17.03.2021 | Glaukom | Leitthema | Ausgabe 5/2021

Bedeutung von Citicolin bei der Glaukomerkrankung

08.03.2021 | Video plus | Ausgabe 4/2021

„Simple limbal epithelial transplantation“ (SLET)

Eine einfache Technik zur Behandlung der kompletten, einseitigen Limbusstammzellinsuffizienz. Videobeitrag

Videoartikel aus Der Ophthalmologe

Refraktive Lentikelextraktion

Die refraktive Lentikelextraktion (ReLEx/SMILE) ist eine von den Autoren in Stufen entwickelte refraktiv-chirurgische Methode zur Korrektur vornehmlich von Myopie und myopem Astigmatismus, bei der ausschließlich ein Femtosekundenlaser eingesetzt wird. Im Beitrag wird die Technik in ihren einzelnen Schritten im Video gezeigt und mögliche Fehler und deren Vermeidung werden erklärt.

Dermis-Fett-Transplantation - Video 1

Video 1: Lagerung des Patienten zur Entnahme eines Dermis-Fett-Transplantats. In diesem kurzen Mitschnitt (32″) werden die Seitenlagerung eines Patienten vor Entnahme eines DFT aus der rechten Glutealregion und die Festlegung und Markierung des Entnahmeortes gezeigt.

Dermis-Fett-Transplantation – Video 2

Video 2: Enukleation mit Implantation eines primären Dermis-Fett-Transplantats. Der Videoclip (9′06″) zeigt die Entnahme eines DFT aus der Glutealregion, die Enukleation nach Umlagerung des Patienten und die unmittelbar während desselben Eingriffs durchgeführte primäre Implantation des DFT in die Augenhöhle.

Praxis und Beruf

12.05.2021 | Recht für Ärzte | Aus der Praxis-Zimmermann | Ausgabe 9/2021

Wann kann man unerträglichen Patienten die Tür weisen?

Meckern, fordern, drohen - manche Patienten sind keine Freude, auch wenn sie häufig "nur" ihren Frust über die Krankenkasse beim Arzt abladen. Irgendwann kommt auch mal die Frage auf, ob man die weitere Behandlung verweigern kann. Und tatsächlich gibt es einige Optionen.

10.05.2021 | IT für Ärzte | Aus der Praxis-Zimmermann | Sonderheft 1/2021

Notlösung für Lieferprobleme beim neuen Arztausweis

Die Ausgabe der elektronischen Heilberufsausweise (eHBA) stockt. Das ist problematisch, weil der Arzt ihn für einige neue Telematik-Anwendungen unbedingt braucht. Um eine "elektronische Blockade" der Praxen zu vermeiden, gibt es nun eine Sonderregelung.

03.05.2021 | COVID-19 | Nachrichten

„Corona-Impfatteste für alle – das schaffen die Praxen nicht!“

Die niedergelassenen Ärzte sollten der Turbo in der COVID-19-Impfkampagne sein. Mit dem E-Impfpass droht aber neue Bürokratie. Im Interview fordert KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister einfache Lösungen für die Praxen.

Zeitschriften für Ihr Fachgebiet

Sonderformate

13.04.2021 | Optikusneuritis | Sonderbericht | Onlineartikel

Lebersche hereditäre Optikus-Neuropathie (LHON) – Aktuelle Therapiedaten und Differenzialdiagnostik in der ärztlichen Praxis

Eine internationale Forschergruppe publizierte kürzlich die Daten zur erfolgreichen Behandlung der Leberschen hereditären Optikus-Neuropathie (LHON) mit Idebenon. Der Wirkstoff ist bislang das einzige Medikament, das Ophthalmologen und Neurologen für eine Therapie dieser erblichen mitochondrialen Augenerkrankung zur Verfügung steht. Die wichtigste Differenzialdiagnose zur LHON ist die Optikus-Neuritis (ON). Ein Diagnose-Algorithmus hilft, beide Erkrankungen voneinander abzugrenzen. Eine zielgerichtete Diagnostik, die rasche Behandlung und die Unterstützung bei der Rehabilitation sind essenziell für ein gutes Therapieergebnis der oft jungen LHON-Patienten.

Chiesi GmbH, Hamburg

Stellenangebote Augenheilkunde


Weiterführende Themen

So fügen Sie SpringerMedizin.de wie eine App zum Homescreen Ihres Smartphones hinzu
Bildnachweise