Skip to main content
main-content

Kardiologie

22.03.2017 | Kardiologische Notfälle | Nachrichten

Registeranalyse

Herzstillstand: Erhöhtes Risiko unter NSAR-Therapie

Die Rate von Herzstillständen ist unter NSAR um rund ein Drittel erhöht. Am häufigsten hört das Herz bei Patienten mit Diclofenac zu pumpen auf.

Autor:
Thomas Müller

Weiterführende Themen

Verwandt

Aktuelle Meldungen

23.03.2017 | Chronische präterminale Niereninsuffizienz | Nachrichten

Was ist der optimale Blutdruck für geschädigte Nieren?

Lohnt es sich, bei nichtdiabetischen Patienten mit chronischer Nierenerkrankung den Blutdruck unter 130/80 mmHg zu senken? Eine Metaanalyse.

22.03.2017 | Kardiologische Notfälle | Nachrichten

Herzstillstand: Erhöhtes Risiko unter NSAR-Therapie

Die Rate von Herzstillständen ist unter NSAR um rund ein Drittel erhöht. Am häufigsten hört das Herz bei Patienten mit Diclofenac zu pumpen auf.

20.03.2017 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Weniger schwere Schlaganfälle unter Antikoagulanzien

Nur 16% der Schlaganfallpatienten mit bekanntem Vorhofflimmern haben vor dem Insult eine adäquate Antikoagulation bekommen. Sie verkraften einen Schlaganfall deutlich besser: Der Insult verläuft weniger schwer, auch ist die Mortalität geringer.

Das Fachportal für Kardiologen

Die Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis

Kardiologie – Update der Woche

Kongressdossiers

Kommentierte Studienreferate

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

18.01.2017 | Kardiogener Schock | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2017

Kardiogener Schock: wann Vasopressoren, wann Inotropika?

Vasoaktive Medikamente und Inotropika sind wichtige Bausteine im hämodynamischen Management des kardiogenen Schocks. In diesem Beitrag wird der Einsatz der unterschiedlichen Medikamente beim kardiogenen Schock dargestellt.

13.01.2017 | Demenz | Schwerpunkt: Chronische Hirnerkrankungen | Ausgabe 2/2017

Demenz und internistische Komorbidität

Internistische Erkrankungen spielen bei Demenzkranken eine wichtige Rolle. Leider bleiben sie im klinischen Alltag viel zu oft unbemerkt. Wie lassen sich die oft nur indirekt oder untypisch präsentierten Symptome erkennen? Und welche Behandlungsoptionen stehen zur Verfügung?

05.01.2017 | Tiefe Beinvenenthrombose / TVT | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 1/2017

Vitamin-K-Antagonisten

Ist ihre Verordnung heute wirklich ein „Kunstfehler“?

Vorhofflimmern und venöse Thrombembolien zählen zu den häufigsten kardiovaskulären Erkrankungen. Zur Primär- und Sekundärprophylaxe von thrombembolischen Ereignissen dient die orale Antikoagulation. Hierfür standen bis vor wenigen Jahren nur Vitamin-K-Antagonisten (VKA) zur Verfügung. 

Weiterführende Themen

Praxis und Beruf

21.03.2017 | Wissen macht Arzt | Nachrichten | Onlineartikel

Kultusminister vertagen Entscheidung über Masterplan

Demonstration gegen den Masterplan Medizinstudium 2020: Kultusministerkonferenz vertagt Entscheidung.

16.03.2017 | Wissen macht Arzt | Redaktionstipp | Onlineartikel

Männerquote für Ärzte? Studierende sagen Nein

In einem Gastbeitrag für die "FAZ" macht ein Radiologe die "Verweiblichung" der Medizin als Grund für Unterversorgung aus – und fordert die Einführung einer Männerquote.

15.03.2017 | Gesundheitspolitik | Nachrichten | Onlineartikel

Personaluntergrenzen für Kliniken kommen

Ausreichend Pflegepersonal in Kliniken soll künftig eine gesetzliche Pflicht sein. Das haben Gesundheitsministerium, Koalitionsfraktionen und Bundesländer nun beschlossen.

Neueste CME-Kurse

Meistgelesene Artikel

15.12.2016 | Akutes Koronorasyndrom, ACS | Schwerpunkt: Thoraxschmerz | Ausgabe 1/2017

Kardiologische Ursachen für Thoraxschmerz

29.11.2016 | Sepsis | Kasuistiken | Ausgabe 3/2017

Welcher Keim verursachte die fulminante Sepsis?

26.10.2016 | Ischämische Herzerkrankungen / Koronare Herzkrankheit, KHK | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 2/2017

Zufallsbefund bei der Koronarangiographie

15.11.2016 | Vorhofflimmern | Schwerpunkt | Ausgabe 8/2016

ESC-Leitlinie zum Vorhofflimmern – die wichtigsten Neuerungen

Zusammenfassung der wichtigsten Empfehlungen und Neuerungen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

01.02.2017 | Sportmedizin | Literatur kompakt | Ausgabe 1/2017

Mit Sport Gewicht abnehmen: Dreimal pro Woche ist ausreichend

Wer Gewicht abnehmen will, kombiniert am besten eine Reduktionskost mit vermehrter Bewegung. Doch wie kombiniert man Art der Bewegung, Intensität, Häufigkeit und Trainingsumfang zum optimalen Programm?

18.01.2017 | Kardiogener Schock | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2017

Kardiogener Schock: wann Vasopressoren, wann Inotropika?

Vasoaktive Medikamente und Inotropika sind wichtige Bausteine im hämodynamischen Management des kardiogenen Schocks. In diesem Beitrag wird der Einsatz der unterschiedlichen Medikamente beim kardiogenen Schock dargestellt.

01.12.2016 | Hypercholesterinämie | Literatur kompakt | Ausgabe 6/2016

Diese Patienten brechen die Statineinnahme besonder häufig ab

Etwa jeder zweite Patient beendet seine Statineinnahme für mindestens drei Monate. Drei von vier Patienten entschließen sich danach zu einem Neuanfang.

01.12.2016 | Kardiologie | Literatur kompakt | Ausgabe 6/2016

Schlechter Schlaf in den Wechseljahren: Häufig Arteriosklerose in der Halsschlagader

Untersuchungen zeigen, dass rund die Hälfte der Frauen im Klimakterium unter Schlafstörungen leidet. Offenbar sind damit auch Gefäßerkrankungen assoziiert.

Video-Beiträge Kardiologie

02.12.2016 | Hypertonie | Video-Artikel | Onlineartikel

Wie Kanada mit CHEP den Bluthochdruck in den Griff bekommt

Prof. Dr. Sheldon Tobe, Hypertensiologe aus Kanada, erläutert das Programm CHEP, kurz für Canadian Hypertension Education Program, mit dem sein Land beachtliche Erfolge in der Prävention und Therapie des Bluthochdrucks und seiner Folgeerkrankungen erzielt hat.  

23.10.2016 | Spezielle Notfallmedizin | Video-Artikel | Onlineartikel

Patient mit Hypothermie

An einem kalten Novemberabend birgt die Feuerwehr einen etwa 20-jährigen Mann aus einem größeren Fluss. Der Notarzt ist vor Ort, der Patient somnolent. Das EKG zeigt einen Sinusrhythmus mit verbreiterten QRS-Komplexen. Womit müssen Sie rechnen, wenn dieser Patient in der NA eintrifft?

20.10.2016 | Spezielle Notfallmedizin | Video-Artikel | Onlineartikel

Problemfälle in der Notaufnahme

Wenn Patienten plötzlich gewalttätig werden, erheblich intoxikiert sind oder wenn hinter einer scheinbar banalen Synkope vielleicht doch mehr steckt, dann zählt jede Minute. Tipps & Tricks, wie Sie in solchen Situationen erfolgreich vorgehen können, erhalten Sie von PD Dr. Busch vom UNZ Freiburg.

Blickdiagnosen

21.03.2017 | Tumoren des Urogenitalsystems | Blickdiagnose | Onlineartikel

Papeln am Penis - (k)eine große Sache?

Bei einem 53-Jährigen treten seit Jahren symptomlose Hautveränderungen am Genitale auf. Die Papeln sind bis zu stecknadelkopfgroß, mehr oder weniger erhaben, scharf begrenzt, eindrückbar, lividrot. Ihre Oberfläche ist glatt oder feinhöckerig, aufgeraut und hyperkeratotisch. Ihre Diagnose?

20.03.2017 | Hauterkrankungen | Blickdiagnose | Onlineartikel

Was tut sich kund rund um den Mund?

Worum handelt es sich bei diesen entzündlich geröteten, schuppenden und leicht infiltrierten Herden im Gesicht des jungen Mannes?

13.03.2017 | Hautkrankheiten der äußeren Genitalien | Blickdiagnose | Onlineartikel

Glans und Gloria

Im Bild zu sehen ist eine ausgeprägte mykotische Balanitis. Welches Aussage zur Entstehung dieses Befundes ist falsch?

Jobbörse | Stellenangebote für Kardiologen |

Zeitschriften für das Fachgebiet Kardiologie

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Kardiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise