Skip to main content
main-content

Onkologie und Hämatologie

Empfehlungen der Redaktion

Tumor auf den zweiten Blick

Eigentlich verheilte der Zeh der damals 42-jährigen Frau nach ihrer Fraktur normal. Doch ca. ein halbes Jahr später begann der Fuß im medialen Bereich zu schmerzen und anzuschwellen. Was wurde übersehen?

17.01.2017 | Prävention und Screening in der Hausarztpraxis | Nachrichten

Ärzte überschätzen Nutzen medizinischer Maßnahmen

Das Nutzen-Risiko-Verhältnis von diagnostischen und therapeutischen Interventionen wird von Ärzten oft optimistischer beurteilt, als es die Studienlage hergibt.

Vorsorge des kolorektalen Karzinoms

Das kolorektale Karzinom ist eine der führenden krebsbedingten Erkrankungs- und Todesursachen weltweit. Eine Übersicht zu Risikofaktoren sowie bewährten und neuen Screeningverfahren.

Aktuelle Meldungen

20.01.2017 | Gesundheitspolitik | Nachrichten | Onlineartikel

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament am Donnerstag den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten.

17.01.2017 | Gastrointestinale Tumoren | Nachrichten

Prognose bei Dünndarm-GIST ähnlich wie bei Magen-GIST

Die Gesamt- und tumorspezifische Überlebenszeit ist bei gastrointestinalen Stromatumoren im Dünndarm offenbar nicht schlechter als im Magen. Danach wäre beim Dünndarm-GIST auch keine intensivere adjuvante Therapie nötig.

17.01.2017 | Prävention und Screening in der Hausarztpraxis | Nachrichten

Ärzte überschätzen Nutzen medizinischer Maßnahmen

Das Nutzen-Risiko-Verhältnis von diagnostischen und therapeutischen Interventionen wird von Ärzten oft optimistischer beurteilt, als es die Studienlage hergibt.

Onkologie -Update der Woche

Kongressdossiers

Kommentierte Studienreferate

  • 01.12.2016 | Multiples Myelom | journal club | Ausgabe 8/2016

    Daratumumab bei rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom

    Zu der im letzten Jahrzehnt stark gestiegenen Zahl wirksamer Substanzen zur Behandlung des multiplen Myeloms kommt Daratumumab hinzu. Der gegen CD38 gerichtete monoklonaler Antikörper aktiviert verschiedene immunvermittelte Effekte, über die auch die Apoptose eingeleitet wird.

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

01.01.2017 | Blasentumoren | Fortbildung | Ausgabe 1/2017

Epidemiologische Einordnung des Harnblasenkarzinoms

Insbesondere beim Harnblasenkarzinom entspricht die epidemiologische Berichterstattung nicht den klinisch relevanten Daten. Um den Stellenwert der Entität in den offiziellen Krebsstatistiken realistisch abzubilden, sollte die Kodierung von Tumorerkrankungen optimiert werden.

01.01.2017 | Blasentumoren | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2017

Kurzform der S3-Leitlinie Harnblasenkarzinom

Die Kurzversion der S3-Leitlinie Harnblasenkarzinom soll Auszüge an Empfehlungen vorstellen. Die Empfehlungen basieren auf systematischen Literaturrecherchen und Expertenmeinungen und wurden von Blasenkarzinomexperten und Gesellschaften abgestimmt.

01.01.2017 | Blasentumoren | Fortbildung | Ausgabe 1/2017

Immun-Checkpoint-Inhibitoren beim Harnblasenkarzinom

Immun-Checkpoint-Inhibitoren sind eine neue medikamentöse Therapieoption bei zahlreichen metastasierten Tumoren. Beim Urothelkarzinom wird diese Immuntherapie in allen Indikationen außer bei pTa-Low-Grade-Tumoren geprüft. 

Urindiagnostik für die Praxis

Werke, Künstler, Ausstellungen

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

20.12.2016 | Endometriumkarzinom | Algorithmus und Klassifikation | Ausgabe 1/2017

Behandlungsalgorithmen für das Endometriumkarzinom

Das Endometriumkarzinom der Frau hat eine insgesamt günstige Prognose. Das relative Überleben liegt in Deutschland bei 80 %. In diesem Beitrag finden Sie Behandlungsalgorithmen zur Therapie von Primärfall und Rezidiv.

01.12.2016 | Multiples Myelom | journal club | Ausgabe 8/2016

Daratumumab bei rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom

Zu der im letzten Jahrzehnt stark gestiegenen Zahl wirksamer Substanzen zur Behandlung des multiplen Myeloms kommt Daratumumab hinzu. Der gegen CD38 gerichtete monoklonaler Antikörper aktiviert verschiedene immunvermittelte Effekte, über die auch die Apoptose eingeleitet wird.

01.12.2016 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Fortbildung | Ausgabe 12/2016

CME: Hat Ihr Krebspatient Schlafstörungen?

Bei Tumorpatienten gibt es oft verschiedene Faktoren, die sich negativ auf die Schlafhygiene auswirken. Das können Nebenwirkungen der Therapie sein, aber auch Sorgen und Ängste. Häufig äußern Betroffene ihre Schlafprobleme nicht direkt, man sollte aber nach ihnen fragen.

Unser Kooperationsangebot


Mit e.Med Onkologie können Sie sich zu einem Update Ihrer Wahl zum Sonderpreis anmelden! Sie sparen bis zu 100€.

Außerdem erhalten Sie mit dem e.Med-Abo den Zugang zu Premium-Inhalten und CME-Fortbildungen von SpringerMedizin.de. Gezielt recherchieren, effizient fortbilden, schnell und aktuell informieren. Inklusive einer gedruckten Fachzeitschrift nach Wahl. 

Mehr dazu

Meistgelesene Artikel

04.11.2016 | Bild und Fall | Ausgabe 6/2016

Adipöser Patient mit Luftnot und Stauungsdermatitis

11.03.2016 | Notfallmedizin | Video-Artikel | Onlineartikel

Neue ERC-Reanimationsleitlinie: Das müssen Sie wissen!

07.09.2016 | Gynäkologische Onkologie | Bild und Fall | Ausgabe 11/2016

Umbilikale Läsionen in der Gynäkologie

Zwei Patientinnen mit unterschiedlichen Krankheitsverläufen

08.11.2016 | Kolorektales Karzinom | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Simpler Labortest würde die Trefferquote der Koloskopie deutlich erhöhen

Video-Beiträge

19.12.2016 | Mammakarzinom | Video-Artikel | Onlineartikel

Chemotherapie bei Brustkrebs: Wann vom etablierten Schema abweichen?

In der Chemotherapie des Mammakarzinoms haben sich anthrazyklin- und taxanbasierte Schemata etabliert. In welchen Fällen es trotzdem sinnvoll ist vom Standard abzuweichen – zum Beispiel Substanzen zu reduzieren oder aber auch die Dosisdichte zu erhöhen – erläutert Prof. Dr. Jackisch im Video-Interview.

19.12.2016 | Mammakarzinom | Video-Artikel | Onlineartikel

Welche Brustkrebspatientin braucht welche Therapie?

Luminal A, Luminal B, triple-negativ: Die Therapieentscheidung hängt bei Brustkrebs davon ab, welche molekularbiologischen Eigenschaften der Tumor hat. Prof. Dr. Jackisch gibt im Video-Interview einen Überblick zu den unterschiedlichen Subtypen des Mammakarzinoms und welche Bedeutung diese für die (neo)adjuvante Therapie haben.

18.12.2016 | Mammakarzinom | Video-Artikel | Onlineartikel

Medikamentöse Prävention bei Brustkrebs: Was ist möglich?

Ob sich durch die Einnahme von Tamoxifen oder Aromatasehemmern Brustkrebs verhindern lässt, wurde in mehreren großen Studien untersucht. Im Video-Interview resümiert und bewertet Prof. Dr. Jackisch die Datenlage für Sie und erklärt, wo die Grenzen der medikamentösen Prävention liegen.

Neueste CME-Kurse

Sonderberichte

Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie (PNH) - Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie

Das Krankheitsbild der PNH wurde erstmals im Jahr 1882 von dem Greifswalder Mediziner Paul Strübing detailliert in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift beschrieben [3]. 1911 berichteten dann auch Marchiafava und später Micheli über diese Form der hämolytischen Anämie mit der charakteristischen Hämoglobinurie [4, 5]. Synonym wird die PNH so auch als Strübing-Marchiafava-Micheli-Syndrom bezeichnet [6]

Alexion Pharma Germany GmbH

Video: Interview mit Prof. Dr. Peter Borchmann, Köln, zum rezidivierten/refraktären Hodgkin-Lymphom

Für Patienten mit schlechter Prognose bei rezidiviertem oder refraktärem Hodgkin-Lymphom (r/r HL), bei denen sich nach Hochdosis-Chemotherapie und autologer Stammzelltransplantation (ASCT) ein Rezidiv oder eine Progression ereignet hat, gibt es vielversprechende neue Daten...

Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG

Die Diagnose der LAL-Defizienz hat jetzt eine therapeutische Konsequenz

Bei der seltenen, autosomal-rezessiv vererbten Defizienz der lysosomalen sauren Lipase (LAL-D) führt der angeborene Enzymmangel zur progredienten Substratakkumulation in lebenswichtigen Organen. Experten aus der Pädiatrie, Gastroenterologie sowie Pathologie weisen auf den Stellenwert einer frühzeitigen Identifizierung von Betroffenen hin: Beschränkten sich frühere Therapieansätze vor allem auf den Einsatz lipidsenkender Medikamente, steht seit Kurzem erstmals eine kausale Enzymersatztherapie zur Verfügung.

Alexion Pharma Germany GmbH

Blickdiagnosen

15.01.2017 | Kinder- und Jugendgynäkologie | Blickdiagnose | Onlineartikel

Mama, es juckt und brennt da immer so…

Ein sechs Jahre altes Mädchen stellte sich wiederholt mit genitoanalem Juckreiz vor. Eine antimykotische Behandlung führte nicht zur Linderung der Symptome. Auffällig waren porzellanartige Veränderungen der Klitoris und der Labia minora. Was ist die Diagnose?

03.01.2017 | Krankheiten der Mundschleimhaut | Blickdiagnose | Onlineartikel

Ein Hustenstoß legt Tumor bloß

Ein 76-jähriger, ansonsten gesunder Patient stellt sich in der Klinik vor: Seit 3 Jahren rage ihm insbesondere postprandial und nach starkem Husten ein Tumor aus dem Mund, den er willentlich hochwürgen und anschließend wieder verschlucken könne. Was könnte das sein?

27.12.2016 | Hauterkrankungen | Blickdiagnose | Onlineartikel

Was brachte die Nasenspitze zum Erröten?

Ein 63-jähriger Patient hatte über einen Zeitraum von circa einem halben Jahr eine zunehmende schmerzlose Hautveränderung an der Nase bemerkt. Was war die Ursache?

Jobbörse | Stellenangebote für Onkologen |

Zeitschriften für das Fachgebiet Onkologie

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise