Skip to main content
main-content

AINS

Empfehlungen der Redaktion

22.03.2017 | Kardiologische Notfälle | Nachrichten

Herzstillstand: Erhöhtes Risiko unter NSAR-Therapie

Die Rate von Herzstillständen ist unter NSAR um rund ein Drittel erhöht. Am häufigsten hört das Herz bei Patienten mit Diclofenac zu pumpen auf.

23.10.2016 | Bakteriologie | Übersichten | Ausgabe 1/2017

Pharmakokinetik und -dynamik von Antibiotika

Die optimale Dosierung von Antibiotika ist von Beginn an unklar. In den letzten 20 Jahren wurden drei Indizes etabliert. Überzeugende klinische Studien zur Vorhersage der Wirksamkeit fehlen. Die Autoren machen Vorschläge für ein therapeutisches Drugmonitoring von Antibiotika.

18.01.2017 | Kardiogener Schock | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2017

Kardiogener Schock: wann Vasopressoren, wann Inotropika?

Vasoaktive Medikamente und Inotropika sind wichtige Bausteine im hämodynamischen Management des kardiogenen Schocks. In diesem Beitrag wird der Einsatz der unterschiedlichen Medikamente beim kardiogenen Schock dargestellt.

Blickdiagnose Icon Blickdiagnose

Schärfen Sie Ihren diagnostischen Blick mit unseren interaktiven Blickdiagnosen

Aktuelle Meldungen

22.03.2017 | Diagnostik und Monitoring | Nachrichten

Präoperatives Troponin: ein unterschätzter Risikoparameter

Aktuelle empirische Befunde weisen das Troponin als hochsignifikanten Risikoparameter der postoperativen Mortalität aus. Professor Dr. Fritz Fiedler (Köln-Hohenlind) rät deshalb, diesen Laborwert in die präoperative Routine zu integrieren.

22.03.2017 | Gynäkologie und Geburtshilfe | Nachrichten

Sichere Anästhesie in der Geburtshilfe

Neben Detailproblemen, wie etwa der Wärmehomöostase, gibt es für Prof. Dr. Hinnerk Wulf (Marburg) auch Optimierungspotential bei der postoperativen Überwachung und bei der Beherrschung typischer PDA-Probleme.

22.03.2017 | Kardiologische Notfälle | Nachrichten

Herzstillstand: Erhöhtes Risiko unter NSAR-Therapie

Die Rate von Herzstillständen ist unter NSAR um rund ein Drittel erhöht. Am häufigsten hört das Herz bei Patienten mit Diclofenac zu pumpen auf.

Update AINS

Kongressdossiers

Kommentierte Studienreferate

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

01.02.2017 | Opioide | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 3/2017

CME: Ist Ihr Patient opioidabhängig?

Ein Geschäftsmann mit langjährigem Rückenleiden kommt in Ihre Praxis. Mit seinem alten Hausarzt war er nicht zufrieden und auch nicht mit dem von Ihnen vorgeschlagenen Therapieregime aus NSAR & Physiotherapie. Ihm helfe nur Oxycodon. Ein CME-Beitrag darüber, wie Sie Suchterkrankungen erkennen und therapieren.

01.02.2017 | Akupunktur | Fortbildung | Ausgabe 1/2017

Akupunktur bei der perioperativen Schmerztherapie

Akupunktur in der Schmerzmedizin wird häufig diskutiert. Auch im perioperativen Zeitraum kann die Stimulation von Akupunkturpunkten, wie z.B. am Ohr, die Schmerzen und die Angst der Patienten verringern.

01.02.2017 | Konservative Therapie | Fortbildung | Ausgabe 1/2017

Vitamin C beim chronischen nicht spezifischen Kreuzschmerz

Millionen Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Allerdings sind der Therapie von chronischem nicht spezifischem Kreuzschmerz Grenzen gesetzt. Gerade die Wirkung einer medikamentösen Behandlung ist nicht selten unzureichend. Eine …

Urindiagnostik für die Praxis

Werke, Künstler, Ausstellungen

Weiterführende Themen

Praxis und Beruf

21.03.2017 | Wissen macht Arzt | Nachrichten | Onlineartikel

Kultusminister vertagen Entscheidung über Masterplan

Demonstration gegen den Masterplan Medizinstudium 2020: Kultusministerkonferenz vertagt Entscheidung.

16.03.2017 | Recht für Ärzte | Video-Artikel | Onlineartikel

Juristische Streitfälle in der Anästhesie

Die Angst vor Patientenklagen ist weit verbreitet und durchaus berechtigt. Prof. Dr. Dr. Thomas Hachenberg stellt generelle Aspekte zur Bewertung medizinischer Sachverhalte dar und zeigt Fälle des klinischen Alltags auf, die durch eine Schlichtungsstelle verhandelt wurden. 

16.03.2017 | Wissen macht Arzt | Redaktionstipp | Onlineartikel

Männerquote für Ärzte? Studierende sagen Nein

In einem Gastbeitrag für die "FAZ" macht ein Radiologe die "Verweiblichung" der Medizin als Grund für Unterversorgung aus – und fordert die Einführung einer Männerquote.

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

01.03.2017 | Fortbildung | Ausgabe 2/2017

Die Bedeutung der Elastografie für die Diagnose chronischer Schmerzen

Chronische Schmerzen des Bewegungsapparates stellen ein diagnostisches Dilemma dar, wenn die Ursache der Schmerzen nicht gefunden werden kann. Mit Hilfe eines neuartigen bildgebenden Verfahrens, der Ultraschall-Elastografie, lässt sich in vielen …

01.03.2017 | Fortbildung | Ausgabe 2/2017

Schmerzen durch Knochenmetastasen richtig deuten und behandeln

Der Knochenschmerz ist das Leitsymptom, das in der Mehrzahl der Fälle zur Diagnose von Knochenmetastasen führt. Dieser Schmerz ist es auch, der zur stärksten Beeinträchtigung der Lebensqualität der betroffenen Patienten beiträgt. Spätestens nach …

28.02.2017 | Leitthema | Ausgabe 2/2017

C – Beckengurt, Tourniquet, Wundklemme

Führend in der Entscheidung für oder gegen ein anzuwendendes Medizinprodukt sind der Unfallmechanismus, das klinische Bild und die eigene Erfahrung. Wie mit allen anderen Materialien, die prä- und innerklinisch verwendet werden, muss die intensive …

23.02.2017 | Originalien | Ausgabe 3/2017

Intramedulläre Lage von präklinisch angelegten intraossären Zugängen bei polytraumatisierten Patienten

Von verschiedenen nationalen und internationalen Fachgesellschaften, u. a. dem European Resuscitation Council (ERC) [ 19 , 29 ] und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) [ 2 ], wird die Anlage intraossärer …

Meistgelesene Artikel

29.11.2016 | Sepsis | Kasuistiken | Ausgabe 3/2017

Welcher Keim verursachte die fulminante Sepsis?

09.06.2016 | Diagnostik und Monitoring | Bild und Fall | Ausgabe 8/2016

Der Mann, der es leid war, krank zu sein

22.02.2016 | Leitthema | Ausgabe 3/2016

Hyperkapnisches Atemversagen

Pathophysiologie, Beatmungsindikationen und -durchführung

15.11.2016 | Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit | CME | Ausgabe 1/2017

CME: Medikamentöse Therapie bei Schwangerschaft oder Kinderwunsch

Video-Beiträge

23.03.2017 | Ventrikuläre Tachykardien, VT | Video-Artikel | Onlineartikel

Therapie ventrikulärer Tachykardien nach dem Myokardinfarkt

Ventrikuläre Tachykardien nach überlebtem Myokardinfarkt sind häufig. Was ist für diese Patienten besser geeignet: eine Katheter-Ablation oder eine zusätzliche medikamentöse Therapie? Prof. Gernot Marx aus Aachen erklärt, was bei einer Studie mit dieser Fragestellung herausgekommen ist.

22.03.2017 | Sepsis | Video-Artikel | Onlineartikel

Levosimendan, Selen oder Procalcitonin für septische Patienten?

Nehmen sie Levosimendan zur Prävention von akuter Organdysfunktion bei Patienten im septischen Schock? In der LeoPARDS-Studie wurde genau das untersucht. Was herauskam, erklärt Prof. Dr. Gernot Marx im Video-Interview. Darin sagt er auch, ob er bei Patienten mit Sepsis zu Selen und Procalcitonin rät.

16.03.2017 | Sepsis | Video-Artikel | Onlineartikel

Sepsis: Neue Definition, alte Handlungsweise

Es gibt eine neue Sepsis-Definition, die Sepsis-3-Definition. Prof. Gernot Marx aus Aachen wird in der Klinik nicht nach ihr handeln. Warum das so ist und wie die neue Definition konkret aussieht, erklärt der Intensivmediziner im Video-Interview mit Springer Medizin.

Neueste CME-Kurse

Sonderberichte

Sonderbericht

Hepatitis C: Nierenfunktion vor Beginn der Therapie prüfen!

Eine chronische HCV-Infektion ist ein unabhängiger Risikofaktor für eine Nierenfunktionsstörung.1 Bei fast jedem zehnten HCV-Patienten ist die Nierenfunktion verringert.2 Nicht alle HCV-Regime können hier gleichermaßen eingesetzt werden. Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir ± Dasabuvir ist laut Leitlinie der DGVS als derzeit einzige Therapieoption bei HCV-Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz möglich.3, 4

AbbVie Deutschland GmbH & Co.KG

Blickdiagnosen

21.03.2017 | Tumoren des Urogenitalsystems | Blickdiagnose | Onlineartikel

Papeln am Penis - (k)eine große Sache?

Bei einem 53-Jährigen treten seit Jahren symptomlose Hautveränderungen am Genitale auf. Die Papeln sind bis zu stecknadelkopfgroß, mehr oder weniger erhaben, scharf begrenzt, eindrückbar, lividrot. Ihre Oberfläche ist glatt oder feinhöckerig, aufgeraut und hyperkeratotisch. Ihre Diagnose?

20.03.2017 | Hauterkrankungen | Blickdiagnose | Onlineartikel

Was tut sich kund rund um den Mund?

Worum handelt es sich bei diesen entzündlich geröteten, schuppenden und leicht infiltrierten Herden im Gesicht des jungen Mannes?

13.03.2017 | Hautkrankheiten der äußeren Genitalien | Blickdiagnose | Onlineartikel

Glans und Gloria

Im Bild zu sehen ist eine ausgeprägte mykotische Balanitis. Welches Aussage zur Entstehung dieses Befundes ist falsch?

Zeitschriften für das Fachgebiet AINS

Jobbörse | Stellenangebote für AINS |

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise