Skip to main content
main-content

26.11.2018 | Originalien | Ausgabe 10/2019

Der Unfallchirurg 10/2019

Erfolgskontrolle nach arthroskopischer Arthrolyse mit Kapsulektomie am Ellenbogengelenk im Fresh-frozen-Präparat

Zeitschrift:
Der Unfallchirurg > Ausgabe 10/2019
Autoren:
Dr. R. Nietschke, M. M. Schneider, B. Hollinger, T. Buder, A. Zimmerer, F. Zimmermann, K. J. Burkhart
Wichtige Hinweise

Redaktion

W. Mutschler, München
H. Polzer, München
B. Ockert, München
R. Nietschke fungiert als Erstautor und M. M. Schneider als Co-Erstautor.

Zusammenfassung

Hintergrund und Zielsetzung

Bewegungsdefizite am Ellenbogengelenk treten häufig posttraumatisch oder postoperativ (u. a. Kapselfibrose) auf und können alltägliche Einschränkungen generieren. Bei persistierender Ellenbogensteife kann eine arthroskopische Arthrolyse mit Entfernung der dorsalen und ventralen Kapselanteile durchgeführt werden.
Ziel der Arbeit war die Überprüfung der Kapsulektomie nach Arthroskopie (ASK) am anatomischen Präparat zur Beurteilung der Vollständigkeit des Verfahrens.

Methodik

Bei insgesamt 5 Fresh-frozen-Ellenbogenpräparaten wurde jeweils eine standardisierte Ellenbogen-ASK mit ventraler und dorsaler Kapsulektomie durchgeführt und bilddokumentiert. Im Anschluss wurde der Gelenkbereich ventral und dorsal eröffnet und eine Erfolgskontrolle mittels Fotodokumentation erbracht.

Ergebnisse

Bei allen Präparaten waren unabhängig von Operateur und operativer Erfahrung Restkapselanteile ventral und dorsal verblieben. Insbesondere dorsal waren Kapselstränge um die jeweiligen Standard-ASK-Portale und hier vermehrt im Bereich des hohen dorsolateralen Kameraportals aufgefallen. Eine inkomplette Kapsulektomie zeigte sich ulnarseitig auf Höhe des posteromedialen Ligaments (PML) in unmittelbarer Nachbarschaft des N. ulnaris.
Ventral wurde eine Kapsulektomie bis auf den Brachialismuskel sowohl von radial als auch von ulnar durchgeführt und zusätzlich eine vollständige Kapsulektomie bis zum anteromedialen Ligament (AML) und radialen kollateralen Ligament (RCL) erreicht. Nach proximal wurde die Kapsel komplett reseziert. Distal zeigten sich für die Steife irrelevante Kapselreste im Bereich des Lig. anulare und distal der Processus-coronoideus-Spitze.

Schlussfolgerung

Eine arthroskopische Arthrolyse kann mit einer hohen Radikalität durchgeführt werden. Selbstkritisch muss im eigenen Vorgehen die Radikalität beachtet werden. Ventral ist die Radikalität durch den Portalwechsel vielleicht sogar höher als bei einer isolierten „column procedure“. Dorsal muss dagegen kritisch betrachtet werden, dass das PML arthroskopisch aufgrund der Gefahr einer N.-ulnaris-Verletzung nicht adäquat adressiert werden kann.
Abhilfe zur Resektion relevanter Kapselreste kann ein mehrfacher Portalwechsel schaffen, um so auch schwer zugängliche Bereiche zu erreichen. Ist ein Release des PML erforderlich, muss dieses ggf. in Kombination mit einem Ulnaris-Release in Mini-open-Technik durchgeführt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2019

Der Unfallchirurg 10/2019 Zur Ausgabe
  1.  Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Unfallchirurg 12x pro Jahr für insgesamt 406 € im Inland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 446 € im Ausland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 33,83 € im Inland bzw. 37,17 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise