Skip to main content

30.11.2022 | Erkrankungen mit Eosinophilie | CME-Kurs

Eosinophile Dermatosen

CME-Punkte: 3

Für: Ärzte

Zertifiziert bis: 01.12.2023

Zertifizierende Institution: Ärztekammer Nordrhein
Dies ist Ihre Lerneinheit   zum Artikel
Zusammenfassung
Lernziele
Zertifizierungsinformationen

Weiterführende Themen

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

19.01.2023 | Entzündlich-rheumatische Erkrankungen | CME-Kurs

Kapillarmikroskopie – Grundlagen und klinische Anwendung

Die Kapillarmikroskopie ist ein schnell und unkompliziert anwendbares differenzialdiagnostisches Tool, mit dem v. a. zwischen einem primären und sekundären Raynaud-Phänomen unterschieden werden kann. In dieser Arbeit werden die Grundlagen der Untersuchung, deren Anwendung und klinische Relevanz dargestellt.

30.11.2022 | Erkrankungen mit Eosinophilie | CME-Kurs

Eosinophile Dermatosen

Nach einer Übersicht zu den eosinophilen Granulozyten als wichtige immunologische Effektorzellen werden in der CME-Fortbildung die Gruppe der klassischen eosinophilen Dermatosen, Hypereosinophiliesyndrom, eosinophile Zellulitis und Fasziitis, Granuloma faciale, pustulöse sterile Eosinophilie und angiolymphoide Hyperplasie mit Eosinophilie beschrieben und neue Therapieoptionen aufgezeigt.

01.11.2022 | Spezielle Dermatologie | CME-Kurs

Smart Skin – Eine neue Technologie im Bereich der digitalen Dermatologie

Smart Skin ist eine vielversprechende Technologie, bei der Sensoren auf der Haut angebracht und damit verschiedenste physiologische Parameter erhoben werden können. Der CME-Kurs stellt Ihnen anhand mehrerer konkreter Anwendungsbeispiele im Rahmen des Fallbeispiels Diabetes die Grundlagen der Smart Skin-Technologie vor und Sie lernen, die medizinischen und technischen Hintergründe dazu zu erläutern.

03.10.2022 | Thrombose | CME-Kurs

Gerinnungsstörungen bei Tumorerkrankungen

Diagnostik und Therapie paraneoplastischer Gerinnungsstörungen stellen im Praxisalltag eine große Herausforderung dar. Dieser CME-Kurs gibt Ihnen einen Überblick über die Prinzipien der Thromboseprophylaxe bei Tumorpatienten und zeigt Ihnen auf, welche Schlüsse aus den Vor- und Nachteilen der oralen Antikoagulation bei venöser Thromboembolie zu ziehen sind.