Skip to main content
main-content

21.07.2016 | Onkologie | CME-Kurs | Kurs

Klinisch-epidemiologische Krebsregistrierung in Deutschland

Zeitschrift:
Der Pathologe | Ausgabe 4/2016
Autoren:
D. Hölzel, G. Schubert-Fritschle, M. Schmidt, R. Eckel, Prof. Dr. J. Engel
Für:
Ärzte
Zertifiziert bis:
22.07.2017
CME-Punkte:
3
Zertifizierende Institution:
Ärztekammer Nordrhein
Anzahl Versuche:
2
Dies ist Ihre Lerneinheit   » Zum Artikel

Zusammenfassung

Ziel. Der Gesetzgeber definierte im SGB V (Sozialgesetzbuch V) detailliert klinische Krebsregister (KKR), die in Deutschland bis zum Jahr 2017 flächendeckend etabliert werden sollen.
Inhalte. Die personenbezogene Erfassung in regional festgelegten Einzugsgebieten, die Rückmeldung der Auswertungsergebnisse und Qualitätssicherung sind das Fundament, das die Arbeitsweise der KKR und die Nutzung der Daten weitgehend festlegt. Sektorübergreifend übermitteln alle Fachgebiete nur noch ihre eigenen Befunde und Therapiebeiträge, die im KKR den Weg der Patienten durch regionale Versorgungsnetzwerke beschreiben. Das befreit Kliniken von der Dokumentation, die wegen der vielen Daten, die außer Haus anfallen, mühevoll, unvollständig und – wenn die Versorgung in einzelnen Regionen transparent werden soll – zudem nicht effektiv ist.
Schlussfolgerung. Nach erfolgreicher Implementierung des KKR können sich interessierte Ärzte und Kliniken verstärkt der Nutzung aussagekräftiger Daten widmen, also die Versorgungsqualität der Region, die Umsetzung innovativer Therapien und deren Verbesserung aufzeigen oder Hypothesen formulieren, die Impulse für die Forschung geben.

Lernziele

Nach Lektüre dieses Beitrags sind Sie informiert über …

  • die Inzidenz, Mortalität und Prognose von Krebserkrankungen in Deutschland,
  • das Leistungsspektrum klinisch-epidemiologischer Krebsregister,
  • den Nutzen klinisch-epidemiologischer Krebsregister,
  • Ihre Mitwirkungsmöglichkeiten beim Aufbau und der Nutzung klinischer Krebsregister.

Zertifizierungsinformationen

Diese Fortbildungseinheit ist zertifiziert von der Ärztekammer Nordrhein gemäß Kategorie D und damit auch für andere Ärztekammern anerkennungsfähig. Es werden 3 Punkte vergeben. Gemäß Diplom-Fortbildungs-Programm (DFP) werden die auf CME.SpringerMedizin.de erworbenen Fortbildungspunkte von der Österreichischen Ärztekammer 1:1 als fachspezifische Fortbildung angerechnet (§26(3) DFP Richtlinie).

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Sie können nur einmal testen.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 406,- € im Inland (Abonnementpreis 379,- € plus Versandkosten 27,- €) bzw. 423,- € im Ausland (Abonnementpreis 379,- € plus Versandkosten 44,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 33,83 € im Inland bzw. 35,25 € im Ausland.


    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.


    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Pathologie

12.05.2017 | Schwerpunkt: Hereditäre Tumorerkrankungen | Ausgabe 3/2017 Open Access

Familiäres Mamma- und Ovarialkarzinom

08.05.2017 | Schwerpunkt: Hereditäre Tumorerkrankungen | Ausgabe 3/2017 Open Access

Hereditäres Magen- und Pankreaskarzinom

04.05.2017 | Schwerpunkt: Hereditäre Tumorerkrankungen | Ausgabe 3/2017

Weichteiltumoren bei hereditären Tumorsyndromen

04.05.2017 | Schwerpunkt: Hereditäre Tumorerkrankungen | Ausgabe 3/2017

Hereditäres Dickdarmkarzinom

Ein Update zu Genetik und Entitäten aus differenzialdiagnostischer Sicht