Skip to main content
main-content

06.05.2021 | Ovarialkarzinom | Nachrichten

Chemotherapie plus Bevacizumab

PD-L1-Antikörper ohne Zusatznutzen bei Ovarialkarzinom

Autor:
Dr. Beate Schumacher
Derzeit gibt es keinen Grund, Frauen mit neu diagnostiziertem fortgeschrittenem Ovarialkarzinom zusätzlich zur Standardtherapie auch Atezolizumab anzubieten. Der PD-L1-Hemmer führt nicht zu einer Verlängerung des progressionsfreien Überlebens.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

S3-Leitlinie zu malignen Ovarialtumoren

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat 2020 eine aktualisierte S3-Leitlinie zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren herausgegeben. Sie umfasst u. a. neue Empfehlungen zu operativen Eingriffen, PARP-Inhibitoren und Strahlentherapie.  

ANZEIGE

Ovarialkarzinom: Nebenwirkungsmanagement bei der PARPi-Therapie

Ein proaktives Therapiemanagement ist wichtig für die Compliance und den Therapieerfolg. Bei der PARP-Inhibitor-Therapie sind Dosismodifikationen erlaubt und problemlos möglich. Das bedeutet, dass klassen- und substanzspezifische Nebenwirkungen mit einem proaktiven Management gut handhabbar sind.

ANZEIGE

Personalisierte Therapie des Ovarialkarzinoms mit PARP-Inhibitoren

PARP-Inhibitoren (PARPi) wie Rucaparib haben zu einem wichtigen Fortschritt in der systemischen Therapie des fortgeschrittenen high-grade Ovarialkarzinoms (OC) geführt. Heute stellen PARPi nicht mehr nur in der Rezidivsituation einen Standard dar, sondern etablieren sich auch in der Primärtherapie.

Bildnachweise