Skip to main content
main-content

07.10.2021 | Ovarialkarzinom | Nachrichten

US-Studie

Was bringt die neoadjuvante Chemo beim Ovarialkarzinom?

Autor:
Dr. Elke Oberhofer
Die Einführung der neoadjuvanten Chemotherapie als bevorzugte Therapieoption beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom hat in den USA offenbar zu einer signifikanten Senkung der kurzfristigen Mortalität beigetragen. Das langfristige Überleben scheint sich damit nicht verschlechtert zu haben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

S3-Leitlinie zu malignen Ovarialtumoren

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat 2020 eine aktualisierte S3-Leitlinie zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren herausgegeben. Sie umfasst u. a. neue Empfehlungen zu operativen Eingriffen, PARP-Inhibitoren und Strahlentherapie.  

ANZEIGE

Ovarialkarzinom: Nebenwirkungsmanagement bei der PARPi-Therapie

Ein proaktives Therapiemanagement ist wichtig für die Compliance und den Therapieerfolg. Bei der PARP-Inhibitor-Therapie sind Dosismodifikationen erlaubt und problemlos möglich. Das bedeutet, dass klassen- und substanzspezifische Nebenwirkungen mit einem proaktiven Management gut handhabbar sind.

ANZEIGE

Personalisierte Therapie des Ovarialkarzinoms mit PARP-Inhibitoren

PARP-Inhibitoren (PARPi) wie Rucaparib haben zu einem wichtigen Fortschritt in der systemischen Therapie des fortgeschrittenen high-grade Ovarialkarzinoms (OC) geführt. Heute stellen PARPi nicht mehr nur in der Rezidivsituation einen Standard dar, sondern etablieren sich auch in der Primärtherapie.

Bildnachweise