Skip to main content
main-content

31.07.2018 | Praxis und Beruf | Nachrichten

Patientenbarometer

Gute Noten für Aufklärung in Arztpraxen

Autor:
Matthias Wallenfels

Zahnärzte haben in puncto Aufklärung die zufriedensten Patienten in Deutschland, zeigt eine Datenanalyse.

Privatpatienten bewerten die ärztliche Aufklärung besser als gesetzlich Versicherte. Das ergibt sich aus dem jüngsten Patientenbarometer des Arztbewertungsportals jameda, für das knapp 175.000 Voten für die vergangenen vier Jahre analysiert wurden.

Im Durchschnitt vergeben Privatpatienten demnach für die Kategorie "Aufklärung" analog zum Schulnotensystem die Note 1,44. Im Vergleich dazu bewerten Kassenpatienten die Aufklärung mit der Note 1,72. Zusammenhängen könnte dies mit der "Genommenen Zeit", mit der die Privatpatienten ebenfalls zufriedener sind (1,41) als gesetzlich Versicherte (1,70).

Die größte Differenz zwischen Privat- und Kassenpatienten lässt sich bei den Hautärzten feststellen: Vergeben Privatpatienten für die Aufklärung beim Hautarzt die Note 1,66, bewerten Kassenpatienten diese nur mit einer 2,32. Der geringste Unterschied findet sich bei den Zahnärzten: Mit einer 1,25 von Privatversicherten und einer Bewertung von 1,27 der gesetzlich Versicherten fühlen sich die Patienten unabhängig von ihrer Krankenversicherung ähnlich gut aufgeklärt.

Männer fühlen sich von ihren Ärzten besser aufgeklärt als Frauen. So bewerten Männer die Aufklärung durch ihre Ärzte mit einer guten 1,59. Frauen hingegen sind mit der Aufklärung weniger zufrieden und vergeben die Note 1,74.

Mit einer Durchschnittsnote von 1,79 – im Vorjahr war es die Note 1,73 – ist die Gesamtzufriedenheit der Patienten mit ihren Ärzten nach wie vor hoch. Den Spitzenplatz im Facharzt-Ranking sichern sich – wie auch in den vergangenen Jahren – die Zahnärzte (1,32), wiederum gefolgt von den Urologen (1,56).

Den dritten Platz belegen die Gastroenterologen mit der Note 1,78, gefolgt von den Gynäkologen (1,89), den Allgemein- und Hausärzten (1,9) sowie den HNO-Ärzten (1,93). Die Orthopäden (1,98) und Kinderärzte (1,99) belegen die Ränge sieben und acht vor den Augenärzten (2,19) und den Dermatologen (2,28).

Empfehlung der Redaktion

16.08.2018

Ärzte Zeitung

Dieser Beitrag stammt aus der Feder unserer Kollegen der Ärzte Zeitung. Noch mehr Beiträge zu Gesundheits- und Berufspolitik, aber auch zu Praxisthemen wie Abrechnung und Recht finden Sie bei Ärzte Zeitung Online.


Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2018 | Buch

Repetitorium Geriatrie

Geriatrische Grundversorgung - Zusatz-Weiterbildung Geriatrie - Schwerpunktbezeichnung Geriatrie

Das vorliegende Werk orientiert sich an den Fort-bzw. Weiterbildungsinhalten der Zusatz-Weiterbildung „Geriatrie“ , der Schwerpunktbezeichnung „Geriatrie“ sowie der strukturierten curricularen Fortbildung „Geriatrische Grundversorgung“ und wendet …

Herausgeber:
Dr. Rainer Neubart

2012 | Buch

Häufige Hautkrankheiten in der Allgemeinmedizin

Klinik Diagnose Therapie

Patienten mit Hautkrankheiten machen einen großen Anteil der Patienten in der Allgemeinarztpraxis aus. Prägnante Texte und zahlreiche Abbildungen zu Klinik, Pathogenese, Diagnose und Therapie helfen, die häufigsten dermatologischen Probleme zu lösen.

Autor:
Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise