Skip to main content
main-content

20.06.2017 | Rheumatoide Arthritis | Video-Artikel | Onlineartikel

Risiko abschätzen

Komorbiditäten bei Rheumatoider Arthritis

Autoren:
Alexandra Ullrich, Nicola Birner
Patienten mit Rheumatoider Arthritis haben ein erhöhtes Risiko für weitere Erkrankungen. Welche das sind, wie Sie das Risiko dafür in der Praxis abschätzen können und ob sich das Risiko senken lässt, erläutert Prof. Klaus Krüger im Video-Interview.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Behandlungsoptionen bei rheumatischen Erkrankungen während der Schwangerschaft

Basierend auf den Ergebnissen der CRIB-Studie wird Certolizumab Pegol während der Schwangerschaft nicht oder minimal über die Plazenta von Mutter zum Kind übertragen. Die Daten von CRADLE, einer prospektiven pharmakokinetischen Studie, bei der das Vorhandensein von Certolizumab Pegol in der Muttermilch gemessen wurde, ergaben einen minimalen Transfer des Wirkstoffs während der Stillzeit.

ANZEIGE

Nikotin und seine Auswirkungen auf rheumatische Erkrankungen

Rauchen ist ungesund und schadet der Gesundheit – das weiß mittlerweile jeder. Aber welchen Einfluss hat Rauchen auf rheumatische Erkrankungen? Auf den ersten Blick lässt sich kein Zusammenhang zwischen der rheumatischen Erkrankung und dem Rauchen erkennen. Schließlich geht es beim Thema „blauer Dunst“ meistens um die Folgen für Lunge und Blutgefäße. Der Rauch führt aber auch im Immunsystem und allen Organen zu erheblichen Veränderungen.

ANZEIGE

Biologika in der Rheumatherapie: Verbesserung der Lebensqualität von Patienten

Die Behandlung von rheumatischen Erkrankungen mit Biologika erfolgt in den meisten Fällen, wenn das Ansprechen auf Basistherapeutika unzureichend ist oder diese zu Nebenwirkungen führt. Erfahren Sie mehr zu Wirkstoff, aktueller Studienlage sowie dazu, welche Empfehlungen Sie Ihren Patienten geben können.

Bildnachweise