Skip to main content
main-content

13.11.2014 | aktuell | Ausgabe 4/2014

Betrug am Fiskus
Der Freie Zahnarzt 4/2014

Selbstanzeigen sollen teurer werden

Zeitschrift:
Der Freie Zahnarzt > Ausgabe 4/2014
Autor:
sas
Es ist einiges in Bewegung gekommen, um Steuerhinterziehern das Leben schwer zu machen. Der Fall Uli Hoeneß und die Verurteilung des Steuersünders zu einer Haftstrafe haben hellhörig gemacht. Was ist sie wert – die so genannte strafbefreiende Selbstanzeige? Richtig gemacht eine ganze Menge, sagen Steuerrechtsexperten. Denn wer am Tag der Selbstanzeige seine Unterlagen alle beisammen hat und sich als Steuersünder den Behörden stellt, kann damit rechnen, zwar hübsche Summen nachzahlen zu müssen, aber straffrei auszugehen. Dies jedoch soll künftig deutlich schwieriger und auch teurer werden, denn die Voraussetzungen für eine strafbefreiende Selbstanzeige sollen verschärft werden. Dies kündigte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung an. Der Strafzuschlag von fünf Prozent, der bei hinterzogenen Steuern von mehr als 50.000 Euro fällig wird, soll demnach erhöht werden. Schäuble plant auch eine Ausdehnung der Verjährungsfrist. Damit verlängert sich der Zeitraum, für den ein Steuersünder in der Selbstanzeige alles offenlegen muss. Komplett abgeschafft werden soll die Selbstanzeigemöglichkeit allerdings nicht. In den vergangenen Jahren hat sich die Zahl derer, die sich reumütig beim Finanzamt melden, deutlich erhöht. Dies steht nach Ansicht von Experten vor allem mit den kursierenden Steuer-CDs aus der Schweiz im Zusammenhang. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

Der Freie Zahnarzt 4/2014 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 203€ im Inland (Abonnementpreis 172 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 220 € im Ausland (Abonnementpreis 172 € plus Versandkosten 48 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,92 € im Inland bzw. 18,33 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Zahnmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Zahnmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise