Skip to main content
main-content

17.08.2017 | Leitthema | Ausgabe 12/2017

Der Unfallchirurg 12/2017

Verletzungen der Peronealsehnen

Häufig übersehen

Zeitschrift:
Der Unfallchirurg > Ausgabe 12/2017
Autoren:
Priv.-Doz. Dr. K. Klos, M. Knobe, T. Randt, P. Simons, T. Mückley
Wichtige Hinweise

Redaktion

H. Polzer, München

Zusammenfassung

Klinisches Problem

Verletzungen der Peronealsehnen sind selten und werden oft übersehen. Typische Pathologien sind Tendinitis, Ruptur und Luxation. Begleitverletzungen sind Frakturen. Sie sind oft mit Instabilitäten am oberen Sprunggelenk (OSG) und Rückfußfehlstellungen vergesellschaftet. Daher sollten diese Pathologien ausgeschlossen bzw. in der Therapie berücksichtigt werden.

Diagnostik

Zur Diagnostik ist die klinische Untersuchung entscheidend. Ultraschalluntersuchungen sind sehr hilfreich. Das MRT erscheint prinzipiell gut geeignet. Das wahre Ausmaß der Sehnenpathologie wird aber nicht selten erst intraoperativ ersichtlich. Knöcherne Begleitverletzungen und Deformitäten werden röntgenologisch und mit der CT beurteilt.

Leistungsfähigkeit

Auch wenn zu Beginn der Therapie in der Regel konservativ vorgegangen wird, ist gerade bei Rupturen eine Progredienz eher wahrscheinlich. Daher sollte der richtige Zeitpunkt für eine operative Therapie nicht versäumt werden. Hier kommen Nahttechniken und Ersatzverfahren zum Einsatz. Luxationen sind die Domäne der operativen Therapie und erfolgen in Abhängigkeit von der zugrunde liegenden Anatomie/Pathologie. Die Ergebnisse der konservativen Therapie sind auch hier ernüchternd. Die akute Tendinitis hingegen ist einer konservativen Therapie in der Regel gut zugänglich, wenn sie nicht das Resultat einer groben Fehlstellung ist.

Bewertung

Die Rehabilitation nach der operativen Versorgung ist anspruchsvoll und gerade nach der operativen Therapie von Peronealsehnenrupturen langwierig. Die zu erwartenden Ergebnisse erscheinen vielversprechend.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2017

Der Unfallchirurg 12/2017 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 393€ im Inland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 434 € im Ausland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 32,75 € im Inland bzw. 36,17 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise