Skip to main content
Erschienen in:
Buchtitelbild

2016 | Zervixkarzinom | ReviewPaper | Buchkapitel

Zervixkarzinom

verfasst von : Peter Mallmann

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

In Deutschland erkranken jährlich 6500 an einem Zervixkarzinom, 1700 versterben. Voraussetzung für die Entstehung eines Zervixkarzinoms ist eine Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV) vom „High-Risk“-Typ. Durch die Durchführung einer HPV-Impfung mit einem bivalenten oder tetravalenten Impfstoff gegen „High-Risk“-HPV besteht die Möglichkeit einer primären Prävention. Die Stadienabteilung erfolgt entsprechend der FIGO- und TNM-Klassifikation ausschließlich klinisch durch gynäkologische bimanuelle Untersuchung und Spekulumeinstellung, bei der die Ausdehnung des Karzinoms klinisch definiert wird. Prinzipiell wird bei allen Zervixkarzinomen, bei denen aufgrund der klinischen Einschätzung, ggf. ergänzt durch eine bildgebende Diagnostik, eine Komplettresektion möglich erscheint, eine Operation empfohlen. Nach dem Prinzip der unimodalen Therapie sollte in allen Fällen, in denen bereits bei Primärdiagnose die Indikation zur Durchführung einer adjuvanten Radiochemotherapie besteht, keine Operation erfolgen, sondern eine primäre Radiochemotherapie durchgeführt werden.
Literatur
Zurück zum Zitat S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientin mit Zervixkarzinom. AWMF-Registernummer 032 – 033OL, September (2014) S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientin mit Zervixkarzinom. AWMF-Registernummer 032 – 033OL, September (2014)
Metadaten
Titel
Zervixkarzinom
verfasst von
Peter Mallmann
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-642-54676-1_525-1

Passend zum Thema

DKK 2024
21. - 24. Februar 2024 | Berlin

Kongressdossier zum Deutschen Krebskongress 2024

Auf dieser Seite werden wir Sie mit tagesaktuellen Berichten vom Deutschen Krebskongress auf dem Laufenden halten. Vor dem Start des Kongresses finden Sie hier zudem Ausblicke auf spannende Themen. Expertinnen und Experten erzählen, auf welche DKK-Sessions sie sich besonders freuen.

In Kooperation mit:
Deutsche Krebsgesellschaft e. V. und Stiftung Deutsche Krebshilfe