Skip to main content
main-content

04.09.2020 | Apoplex | Podcast | Nachrichten

Der Springer Medizin Podcast

Schlaganfall und Vorhofflimmern – hier ist Vorsicht geboten

Im Gespräch mit Priv.-Doz. Dr. Carsten Israel

Autoren:
Alexandra Ullrich, Nicola Birner

Schlaganfälle sind akute neurologische Ereignisse. Warum also mit einem Experten für Herzrhythmusstörungen darüber reden? Weil bei der Entstehung eines Schlaganfalls nicht nur neurologische Aspekte eine Rolle spielen. PD Dr. Carsten Israel, Bielefeld, erklärt in dieser Podcast-Episode, was er als Kardiologe mit Schlaganfällen zu tun hat und warum bei der Diagnose Vorhofflimmern besondere Vorsicht geboten ist.

(Dauer: 10:37 Minuten)

Der Begriff Schlaganfall ist ein Oberbegriff für alle akut auftretenden, zerebrovaskulären Erkrankungen unterschiedlicher Ursache. Er beschreibt eine plötzliche Durchblutungsstörung im Gehirn. Dazu gehören Hirnischämien bzw. Hirninfarkte, aber auch spontane intrazerebrale Blutungen. Deutlich seltener, wenngleich nicht minder gefährlich, sind die meist durch die Ruptur von Aneurysmen ausgelösten Subarachnoidalblutungen und Sinusvenenthrombosen. 

Viele Schlaganfall-Patienten weisen kardiologische Vorerkrankungen auf. Viele dieser Vorerkrankungen werden durch die Risikofaktoren Hypertonie, erhöhte Blutfettwerte, Bewegungsmangel und Übergewicht sowie Rauchen bzw. Nikotin begünstigt. Aber auch ein Diabetes mellitus und Vorhofflimmern erhöhen die Gefahr, einen Schlaganfall zu erleiden.  

Wie genau Vorhofflimmern und Schlaganfälle zusammenhängen, darüber hat Nicola Birner, Redakteurin aus der Online-Redaktion von SpringerMedizin.de, mit PD Dr. Carsten W. Israel vor einiger Zeit gesprochen. Auszüge aus diesem Interview haben wir in dieser Podcast-Folge für Sie zusammengestellt.

PD Dr. Carsten W. Israel ist Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Kardiologie, Nephrologie und Diabetologie am Klinikum Bethel in Bielefeld und international anerkannter Experte für Herzrhythmusstörungen sowie die Abklärung unklarer Synkopen.

Empfehlung der Redaktion

03.09.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Vorhofflimmern und Schlaganfall: Warnzeichen richtig deuten

Viele Schlaganfälle kommen ohne Vorboten. Welche Warnzeichen ggf. schon der Patient selbst erkennen kann und warum bei der Diagnose Vorhofflimmern besondere Vorsicht geboten ist, erläutert Dr. Carsten W. Israel im Video-Interview. 

Alle Interviews mit PD Dr. Carsten W. Israel

22.08.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Die häufigsten Fehler und Fallstricke bei der Synkopenabklärung

27.08.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Tricks und Trainingsmaßnahmen bei vasovagaler Synkope

20.08.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Erstmaßnahmen bei plötzlichem Bewusstseinsverlust

29.08.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Neue ESC-Leitlinie Synkope – sinnvolle Änderungen, überraschende Neuerungen

03.09.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Vorhofflimmern und Schlaganfall: Warnzeichen richtig deuten

05.09.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

NOAK vs. ASS: Möglichkeiten und Grenzen in der Schlaganfallprävention

» Zur Übersichtsseite mit allen Episoden des Springer Medizin Podcasts


Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

COVID-19 und das Herz: Was Sie wissen sollten

COVID-19-Patienten mit kardiovaskulären Komorbiditäten haben eine ungünstigere Prognose als diejenigen ohne Begleiterkrankungen. Darüber hinaus kann eine Infektion mit SARS-CoV-2  auch kardiovaskuläre Komplikationen bedingen. Was gilt es aus kardiologischer Sicht zu beachten?

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise