Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Freie Zahnarzt 12/2021

29.11.2021 | Augmentation | Fortbildung

Minimal-invasive autogene Augmentationen

Die Bohrkerntechnik

verfasst von: Dr. Philip L. Keeve

Erschienen in: Der Freie Zahnarzt | Ausgabe 12/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die minimal-invasive Technik zur Behandlung begrenzter Knochendefekte mit simultaner Implantation beruht auf der Entnahme autogenen Knochens bei der Implantatbettpräparation und besticht durch reduzierte Postmorbidität, schnelle Regeneration, fehlende Abstoßungsreaktionen und/oder Membranexpositionen. Begrenzte Hartgewebsdefekte können sicher, reproduzierbar und einfach rekonstruiert werden.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Metadaten
Titel
Minimal-invasive autogene Augmentationen
Die Bohrkerntechnik
verfasst von
Dr. Philip L. Keeve
Publikationsdatum
29.11.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Freie Zahnarzt / Ausgabe 12/2021
Print ISSN: 0340-1766
Elektronische ISSN: 2190-3824
DOI
https://doi.org/10.1007/s12614-021-0172-y

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2021

Der Freie Zahnarzt 12/2021 Zur Ausgabe

Implantologie in der DGI e.Academy

Die wichtigsten Grundlagenfortbildungen in der Implantologie. Jetzt 8 Module (16 Tutorials) online verfügbar, begleitend zum Curriculum Implantologie.

  • 09.09.2022 | Mammakarzinom | Literatur kompakt

    Bisphosphonat bei Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs

    In der Studie TEAM-IIB wurde eine adjuvante orale Ibandronat-Behandlung bei postmenopausalen Patientinnen mit Östrogenrezeptor-positivem Mammakarzinom untersucht. Dabei konnte das Bisphosphonat in Kombination mit einer Antihormontherapie nicht …