Skip to main content
main-content

16.03.2019 | infopharm | Ausgabe 3/2019

InFo Hämatologie + Onkologie 3/2019

CAR-T-Zell-Therapie beim multiplen Myelom

Zeitschrift:
InFo Hämatologie + Onkologie > Ausgabe 3/2019
Autor:
red
Erstmals in Deutschland werden Patienten in späteren Therapielinien, bei denen ein rezidiviertes oder refraktäres multiples Myelom (rrMM) vorliegt, im Rahmen einer klinischen Studie mit einem CAR-T-Zell-Produkt behandelt. In der KarMMa-Studie (bb2121-MM001) werden Sicherheit und Wirksamkeit der neuartigen CAR-T-Zell-Therapie bb2121 untersucht. Die T-Zellen des Patienten werden genetisch so verändert, dass sie im Fall von bb2121 Myelomzellen am Oberflächenmolekül BCMA („b cell maturation antigen“) erkennen und angreifen können. In Deutschland wird die KarMMa-Studie (bb2121-MM001) von führenden Myelomexperten an den Universitätskliniken Würzburg, Heidelberg und Tübingen durchgeführt. Man geht davon aus, dass bb2121 vor allem für Patienten mit rrMM in späteren Therapielinien, die nahezu alle anderen Behandlungsoptionen ausgeschöpft haben, eine mögliche weiterführende Therapiealternative darstellen könnte. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

InFo Hämatologie + Onkologie 3/2019 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise