Skip to main content
main-content

12.06.2018 | Review | Ausgabe 8/2018

Digestive Diseases and Sciences 8/2018

Chemoprevention of Barrett’s Esophagus and Esophageal Adenocarcinoma

Zeitschrift:
Digestive Diseases and Sciences > Ausgabe 8/2018
Autor:
Robert S. Bresalier

Abstract

Barrett’s esophagus is common in Western countries, but progression to esophageal adenocarcinoma is uncommon. Chemoprevention therefore needs to consider whether benefits outweigh risks given an otherwise healthy population. This will depend on the particular population at risk and the relative safety of a potential preventive agent. Most evidence regarding the potential benefit of chemoprevention of Barrett’s esophagus and prevention of progression to esophageal adenocarcinoma is based on observational studies such as case–control and cohort studies. Given the potential benefits and relatively low risks, patients with BE should receive once-daily PPI therapy, but routine use of twice-daily PPI is not recommended unless necessitated by poor control of reflux symptoms or esophagitis. Recent data suggest that the inverse associations between aspirin/NSAID use and esophageal adenocarcinoma may be the result of reducing neoplastic progression (from metaplasia to dysplasia and carcinoma) rather than initiation of Barrett’s esophagus. While substantial associative data suggest a potential benefit of aspirin and nonaspirin NSAIDs in reducing the risk of progression of Barrett’s esophagus, the low risk of progression and the potential risks (gastrointestinal bleeding, complicated ulcer disease, hemorrhagic stroke) do not warrant routine use, unless dictated by cardiovascular risk. Chemoprevention after mucosal ablation in those at highest risk of post-ablation recurrence (dysplastic Barrett’s) is currently under investigation.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2018

Digestive Diseases and Sciences 8/2018 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise