Skip to main content
main-content

10.07.2020 | COVID-19 | Podcast | Onlineartikel

Jetzt neu: Der Springer Medizin Podcast

Leere Notaufnahmen in der Coronakrise – Wo waren die Herzinfarktpatienten?

Ein Gespräch mit dem Kardiologen und Notfallmediziner Prof. Martin Möckel

Autor:
Dr. med. Erik Heintz

In der heißen Phase der Corona-Pandemie herrschte in vielen Krankenhäusern in Deutschland der Ausnahmezustand. Für manche Ärzte wirkte – so erzählten sie uns in Gesprächen – besonders die Situation in den Notaufnahmen nahezu gespenstisch: Denn hier fehlten plötzlich die Patienten mit schweren lebensbedrohlichen Erkrankungen wie zum Beispiel Herzinfarkten oder Schlaganfällen, die sonst in der Notaufnahme zum Alltag gehören. Über mögliche Ursachen und welche Effekte eine COVID-19-Erkrankung im Herz-Kreislaufsystem hat, sprachen wir mit Prof. Martin Möckel.

(Dauer: 12:40 Minuten)

Prof. Martin Möckel ist Internist, Kardiologe und Notfallmediziner an der Charité in Berlin und als Ärztlicher Leiter Notfallmedizin verantwortlich für die zentralen Notaufnahmen und Chest Pain Units am Campus Charité Mitte und am Campus Virchow-Klinikum.

Außerdem geht es in diesem Podcast darum, wie Patienten mit akutem Koronarsyndrom bzw. akutem Herzinfarkt, bei denen gleichzeitig eine SARS-CoV-2-Infektion im Raume steht, in der Chest Pain Unit vorgegangen wird. 

Zudem fasst Prof. Möckel den aktuellen Stand der Implikationen und Komplikationen von COVID-19 für das  Herzkreislaufsystem zusammen. Und wir werfen noch einen Blick in die Zukunft und besprechen die Frage, ob wir uns bei Patienten, die eine schwere COVID-19-Infektion durchgemacht haben, auch schwere Folgeschäden im Herz-Kreislaufsystem einstellen müssen? 

Empfehlung der Redaktion

08.06.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Dieses Webinar ist als CME-Fortbildung zertifiziert. Jetzt kostenlos CME-Punkte sammeln!

» Zur Übersichtsseite mit allen Episoden des Springer Medizin Podcasts

Unseren Podcast finden Sie auch auf

Empfehlung der Redaktion

08.07.2020 | COVID-19 | Originalien Open Access

So leer blieb die Notaufnahme in Zeiten der Pandemie

In einer der größten Notaufnahmen in München kam es in der zweiten Märzhälfte zu einem starken Einbruch an Notfallpatienten. Hauptursächlich scheint der spürbare Beginn der COVID-19-Pandemie in Deutschland zu sein, so die Autoren vom Klinikum rechts der Isar. Ein Fachbereich war dabei besonders stark betroffen.

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

COVID-19 und das Herz: Was Sie wissen sollten

COVID-19-Patienten mit kardiovaskulären Komorbiditäten haben eine ungünstigere Prognose als diejenigen ohne Begleiterkrankungen. Darüber hinaus kann eine Infektion mit SARS-CoV-2  auch kardiovaskuläre Komplikationen bedingen. Was gilt es aus kardiologischer Sicht zu beachten?

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise