Skip to main content
main-content

18.03.2020 | COVID-19 | Nachrichten

COVID-19

Zum Schutz vor SARS-CoV-2: Patientenkontakte „maximal eindämmen“

Autor:
Anno Fricke

Triage vor der Praxis, wenige Hausbesuche. Ärzte sollen die Patientenkontakte zurückfahren, raten Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt und DEGAM-Präsident Martin Scherer.

Der maximalen Einschränkung von sozialen Kontakten im Alltag folgt die „maximale Eindämmung von Arzt-Patienten-Kontakten und Patient-Patienten-Kontakten“ in den Praxen der niedergelassenen Ärzte.

„Wir müssen alles dafür tun, damit das Coronavirus nicht in unsere Praxen gelangt“, teilen der Deutsche Hausärzteverband und die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin mit.

Das könne nur gelingen, wenn den Ärzten die entsprechende Schutzkleidung zur Verfügung gestellt werde, heißt es in dem von Hausärzteverbands-Chef Ulrich Weigeldt und dem Präsidenten der DEGAM Martin Scherer unterzeichneten Schreiben.

Verbunden damit sind „grundlegende Überlegungen und Empfehlungen“ zu den Praxisabläufen.

Triage

Infizierte Patienten oder Patienten mit Verdacht auf SARS-CoV-2 sollen „primär telefonisch oder per Videosprechstunde“ behandelt werden. Das soll bereits vor der Praxis durch Aushänge mit Telefonnummern und Webadressen geschehen. Auch Triage vor der Praxistür wird empfohlen.

Kontaktlos

Alle ambulant behandelbaren Fälle sollen, so Scherer und Weigeldt, „telefonisch oder anderweitig kontaktlos“ behandelt werden.

Telemedizin

Rezepte, Überweisungen, Au-Bescheinigungen sollen per Post geschickt werden. Auch spezielle Abholzeiten- und –orte können eine Option sein. Die Arbeitsunfähigkeit kann telefonisch ausgestellt, die Versichertendaten fernmündlich abgefragt werden (Abrechnung: GOP 01435 plus GOP 40122 für Porto).

Verschieben

Ärzte sollen alle nicht zwingend erforderlichen Behandlungstermine verschieben. Dazu gehören auch Screening-Termine, DMP-Termine und Routinelaborkontrollen.

Hausbesuche

Ärzte sollen ihre Hausbesuche und Besuche in Alten- und Pflegeheimen auf die absolut notwendigen herunterfahren und stattdessen telefonisch oder per Video Kontakt halten.

Erreichbarkeit

Ärzte sollen für ihre Patienten so weit wie möglich telefonisch erreichbar bleiben. Der hausärztliche Rat sei für die Patienten „in dieser kritischen Situation wichtiger denn je“, schreiben die Verfasser.

Scherer und Weigeldt fordern zudem dazu auf, die sich zum Teil täglich ändernden Behandlungsleitlinien zu beachten.

Die Maßnahmen von Bund und Ländern seien „absolut richtig“. Es gehe darum, die exponentielle Ausbreitung von Covid-19 einzuschränken.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Alle Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit Covid-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Rechtzeitige Erkennung & optimale Therapie von ARDS

Nur 60 % aller ARDS-Fälle werden heutzutage diagnostiziert, aber fast ein Viertel aller Beatmungspatienten sind betroffen. Die Mortalität ist nach wie vor hoch. Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung stellt ARDS eine hohe Belastung für Patienten, Arzt und die Gesundheitskosten dar.

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

Bildnachweise