Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Info
Verfasst von:
S. Holdenrieder und P. Stieber
Publiziert am: 04.01.2018

Kasahara-Isoenzym

Kasahara-Isoenzym
Synonym(e)
Intestinale alkalische Phosphatase; Fetale intestinale AP
Englischer Begriff
Kasahara isoenzyme
Definition
Fetale intestinale Isoform der alkalischen Phosphatase (AP; Phosphatase, alkalische), die bei einigen gastrointestinalen Karzinomen freigesetzt wird.
Struktur
Die intestinale AP besteht aus 2 Untereinheiten. Sie ist zu den anderen organspezifischen Isoenzymen – der plazentaren und der Keimzell-AP – zu über 90 % homolog.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Das Kasahara-Isoenzym wird bei gastrointestinalen Karzinomen der Leber und des Magens, aber auch des Nasopharynx, der Lunge und der Blase freigesetzt, jedoch nicht von gesunden Geweben.
Funktion – Pathophysiologie
Es existiert eine fetale und eine adulte Form der intestinalen AP, die sich in ihrer elektrophoretischen Mobilität und ihrer Reaktivität gegenüber verschiedenen Inhibitoren unterscheiden. Das Kasahara-Isoenzym entspricht der fetalen intestinalen AP, deren genetische Expression bei bestimmten gastrointestinalen Karzinomen reaktiviert wird.
Indikation
Keine.
Interpretation
Obwohl eine Freisetzung des Kasahara-Isoenzyms bei verschiedenen Karzinomen, so der Leber, des Magens, des Nasopharynx, der Lunge und der Blase beschrieben wurde, hat die Quantifizierung in der klinischen Routine keine diagnostische Bedeutung erlangt.
Literatur
Higashano K, Kudo S, Ohtani R et al (1976) Further observation of Kasahara isoenzyme in patients with malignant diseases. Gann 67:909–911
Moss DW (1987) Diagnostic aspects of alkaline phosphatase and its isoenzymes. Clin Biochem 20:225–230CrossRefPubMed