Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W. R. Külpmann

Mycophenolsäure

Mycophenolsäure
Definition
Immunsuppressivum, das von Penicillium-Pilzen synthetisiert wird.
Strukturformel:
Molmasse
320,35 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Verabreicht wird Mycophenolatmofetil (Morpholinoethylester der Mycophenolsäure), das zur immunsuppressiv wirksamen Mycophenolsäure gespalten wird.
Funktion – Pathophysiologie
Die Immunsuppression wird erreicht durch die Hemmung der Inosinmonophosphat-Dehydrogenase mit verminderter Synthese von Guaninnukleotiden. Diese führt zu einer antiproliferativen Wirkung auf aktivierte Lymphozyten.
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Interpretation
Halbwertszeit 16–18 Stunden als Mycophenolsäure (Schulz et al. 2012), therapeutischer Bereich Plasma Mycophenolsäure 0,5–5,0 mg/L, Mycophenolatmofetil 2–5 mg/L (Shaw et al. 1998).
Literatur
Schulz M, Iwersen-Bergmann S, Andresen H, Schmoldt A (2012) Therapeutic and toxic concentrations of nearly 1000 drugs and other xenobiotics. Crit Care 16:R136CrossRefPubMedPubMedCentral
Shaw LM, Nichols A, Hale M et al (1998) Therapeutic monitoring of mycophenolic acid: a consensus panel report. Clin Biochem 31:317–322CrossRefPubMed