Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
A. M. Gressner und O. A. Gressner

Transaminasen-GLDH-Quotient

Transaminasen-GLDH-Quotient
Synonym(e)
Aminotransferasen-GLDH-Quotient; Schmidt-Quotient
Englischer Begriff
transaminases-GLDH-ratio
Definition
Ein zur Differenzialdiagnostik akuter und chronischer Lebererkrankungen eingesetzter Enzymaktivitätsquotient aus der Summe von Aspartat-Aminotransaminase und Alanin-Aminotransaminase (AST, ALT) zu Glutamat-Dehydrogenase (GLDH).
Beschreibung
Der dimensionslose Quotient wird nach der Formel berechnet:
$$ \frac{\mathrm{AST}+\mathrm{ALT}}{\mathrm{GLDH}} $$
Aufgrund unterschiedlicher subzellulärer Kompartimentierung (AST überwiegend und GLDH ausschließlich in Mitochondrien, ALT im Zytosol) und metabolischer Zonierung der Enzyme im Leberläppchen (GLDH in der perizentralen Zone 3, ALT in der periportalen Zone 1, AST gleichmäßig in den Zonen 1–3) ist die Freisetzungskinetik aus den Hepatozyten bei akuten und chronischen Lebererkrankungen unterschiedlich. Empirisch wurden folgende, in der Tabelle dargestellte Quotienten zur Differenzialdiagnostik akuter und chronischer Lebererkrankungen ermittelt.
Klinische Bewertung des Transaminasen-GLDH-Quotienten:
Transaminasen-GLDH-Quotient
>50
20–50
<20
Akute Virushepatitis
Akute alkoholtoxische Hepatitis
Akute Schübe bei chronischer Hepatitis
Verschlussikterus
Metastasenleber
Biliäre Zirrhose
Schwerer toxischer Leberschaden
Zu berücksichtigen ist, dass sich die Quotienten aufgrund der unterschiedlichen Eliminationsgeschwindigkeiten der Enzyme (AST- und GLDH-Enzymhalbwertszeiten [Enzymhalbwertszeiten im Blutkreislauf] ca. 18 Stunden, ALT ca. 47 Stunden) im Verlauf ändern.
Literatur
Schmidt E, Schmidt FW (1978) Normwerte und Befundmuster bei Lebererkrankungen. Therapiewoche 28:1788–1799