Skip to main content
main-content

18.12.2020 | Genetisch bedingte Syndrome | Medizin aktuell | Ausgabe 6/2020

Fibrodysplasia ossificans progressiva
Pädiatrie 6/2020

Wenn das Leben erstarrt

Zeitschrift:
Pädiatrie > Ausgabe 6/2020
Autor:
Dr. Christine Starostzik
Wo vor Kurzem noch Muskeln waren, wachsen plötzlich Knochen. Für Menschen mit der seltenen Erkrankung Fibrodysplasia ossificans progressiva bedeutet dies eine zunehmende Einschränkung ihrer Mobilität. Bislang erfolgt die Behandlung dieses segmentalen Progeroid-Syndroms rein symptomatisch. Doch in Studien zeichnen sich jetzt erste Erfolge bei zielgerichteten Therapien ab. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2020

Pädiatrie 6/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Einfach nur klein? Erwachsene mit XLH erkennen

Die XLH ist eine chronisch fortschreitende Erkrankung und erfordert eine lebenslange Betreuung. Da Erscheinungsbild und Schweregrad individuell unterschiedlich ausgeprägt sind, ist die Gefahr einer verspäteten Diagnose oder Fehldiagnose groß. Nach Schluss der Epiphysenfuge treten bei erwachsenen Betroffenen typische Symptome einer Osteomalazie auf.

ANZEIGE

Diagnose: Ernährungsbedingte Vitamin-D-Mangel-Rachitis oder XLH?

Stellen sich Kleinkinder mit verminderter Körpergröße, breitbasigen Gangbild sowie einer Beinachsenfehlstellung in den ersten Lebensjahren vor, dann ist der Gedanke an eine ernährungsbedingte Vitamin-D-Mangel-Rachitis nahe liegend. Jedoch kann diese Symptomatik ebenfalls auf die seltene, chronische metabolische Knochenerkrankung XLH hindeuten, welche differentialdiagnostisch von der Vitamin-D-Mangel-Rachitis abzugrenzen ist.

ANZEIGE

XLH – die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung

Die X-chromosomale Hypophosphatämie (XLH) ist die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung. Erste Symptome zeigen sich bereits im frühen Kindesalter und bleiben ein Leben lang bestehen. Schärfen Sie Ihren Blick für die Diagnose und erfahren Sie das Wichtigste zur Therapie.

Bildnachweise