Skip to main content
main-content

06.05.2020 | Hämatologische Neoplasien | CME-Topic | Ausgabe 5/2020

best practice onkologie 5/2020

Antivirale Prophylaxe bei onkologischen Therapien

Zeitschrift:
best practice onkologie > Ausgabe 5/2020
Autor:
M.Sc. PD Dr. M. Sandherr
zum Fragebogen im Kurs
Wichtige Hinweise

Wissenschaftliche Leitung

G. Maschmeyer, Potsdam

Zusammenfassung

Maligne Erkrankungen per se sowie deren Therapie bedingen eine Schwächung des Immunsystems. Eine wesentliche Komplikation in der Behandlung von Patienten mit soliden Tumoren und hämatologischen Neoplasien sind deshalb Infektionen. Das Ausmaß der Immunsuppression hängt von der Art der Grunderkrankung und Intensität der systemischen Therapie ab. Das Risiko für die Reaktivierung von Viren bzw. viraler Primärinfektionen hängt vom Ausmaß der zellulären Immunsuppression ab. Die wesentliche Strategie liegt in der Vorbeugung und Vermeidung der Virusinfektion. Dabei spielen neben der Expositionsprophylaxe die Impfung und die medikamentöse antivirale Prophylaxe eine entscheidende Rolle. Während die Impfung i. d. R. für alle Patientenkollektive empfohlen werden kann, richtet sich die Art und Dauer einer medikamentösen Prophylaxe nach dem klinischen und virologischen Risikoprofil. Dabei steht die Prophylaxe gegen Hepatitis B bzw. gegen das Varizella-Zoster-Virus im Fokus.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2020

best practice onkologie 5/2020 Zur Ausgabe
Bildnachweise