Skip to main content
main-content

29.07.2017 | Original Communication | Ausgabe 9/2017

Journal of Neurology 9/2017

Magnetic resonance imaging of leg muscles in patients with myotonic dystrophies

Zeitschrift:
Journal of Neurology > Ausgabe 9/2017
Autoren:
Stojan Peric, Ruzica Maksimovic, Bojan Banko, Milica Durdic, Bogdan Bjelica, Ivo Bozovic, Yunus Balcik, Jovan Pesovic, Dusanka Savic-Pavicevic, Vidosava Rakocevic-Stojanovic

Abstract

Magnetic resonance imaging (MRI) of muscles has recently become a significant diagnostic procedure in neuromuscular disorders. There is a lack of muscle MRI studies in patients with myotonic dystrophy type 1 (DM1), especially type 2 (DM2). To analyze fatty infiltration of leg muscles, using 3.0 T MRI in patients with genetically confirmed DM1 and DM2 with different disease durations. The study comprised 21 DM1 and 10 DM2 adult patients. Muscle MRI was performed in axial plane of the lower limbs using T1-weighted (T1w) sequence. Six-point scale by Mercuri et al. was used. Fatty infiltration registered in at least one muscle of lower extremities was found in 71% of DM1 and 40% of DM2 patients. In DM1 patients, early involvement of the medial head of gastrocnemius and tibialis anterior muscles was observed with later involvement of other lower leg muscles and of anterior and posterior thigh compartments with relative sparing of the rectus femoris. In DM2, majority of patients had normal MRI findings. Early involvement of lower legs and posterior thighs was found in some patients. Less severe involvement of the medial head of the gastrocnemius compared to other lower leg muscles was also observed, while involvement of proximal muscles was rather diffuse than selective. It seems that both in DM1 and DM2 some muscles may be affected before weakness is clinically noted and vice versa. We described characteristic pattern and way of progression of muscle involvement in DM1 and DM2.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen! 

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2017

Journal of Neurology 9/2017 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise