Skip to main content
main-content

17.09.2021 | Multiple Sklerose | Nachrichten

Gute T-Zell-Antwort

Corona-Impfschutz trotz anti-CD20-Antikörpern

Autor:
Thomas Müller
Erhalten MS-Patienten unter einer B-Zell-depletierenden Therapie eine Coronaimpfung mit einer RNA-Vakzine, dann ist zwar die B-Zell-Response beeinträchtigt, die T-Zell-Antwort dürfte aber dennoch für einen guten Impfschutz sorgen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Update: COVID-19 und MS-Therapie

Weltweite MS-Daten zeigen unterschiedliche Ergebnisse zum Infektionsrisiko und Schweregrad des COVID-19-Verlaufs. Informieren Sie sich zu den aktuellen Erkenntnissen zu COVID-19 und MS sowie neuen Studiendaten zur Behinderungsprogression, die beim ACTRIMS-/ECTRIMS-Kongress 2020 vorgestellt wurden.

ANZEIGE

Welche Chancen bietet die Digitalisierung im Gesundheitswesen?

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland ist in Bewegung gekommen. Welche Perspektiven kann die Digitalisierung insbesondere in der Neurologie für Diagnose und Therapie bieten? In diesem Artikel stellen wir Ihnen neue digitale Formate vor.

ANZEIGE

Neuroscience News: Wissenswertes zu MS, NMOSD und SMA

Der Neuroscience Content Hub von Roche informiert über die neurodegenerativen Erkrankungen Multiple Sklerose, Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen und Spinale Muskelatrophie. Entdecken Sie Wissenswertes zu Therapieoptionen, aktuelle Kongress-News und hören Sie Expertenstimmen aus der Praxis.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Aktiv mit MS

Das Patientenprogramm Aktiv mit MS bietet MS-Betroffenen seit vielen Jahren umfangreiche Informationen zur Multiplen Sklerose, u.a. zur Diagnose, Therapie und aktuellen Forschung sowie ein MS-Forum und weitere nützliche Services.

ANZEIGE

Diagnosekriterien der MS

Die Multiple Sklerose (MS) war von Anbeginn an eine symptomorientierte, also „klinische“ Diagnose. Dies ist grundsätzlich noch immer so, doch moderne technische Verfahren leisten inzwischen einen maßgeblichen Beitrag – gerade für die Frühdiagnose.

ANZEIGE

Therapiemanagement Multiple Sklerose

Ziel der MS-Therapie ist es, Entzündungen zu kontrollieren, neurodegenerative Prozesse einzudämmen und körpereigene Reparaturprozesse anzuregen, um Schübe zu vermeiden und die Krankheitsprogression zu verlangsamen. Erfahren Sie hier, wie modernes Therapiemanagement den Behandlungserfolg fördern kann.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Multiple Sklerose

Therapie der hochaktiven RRMS im Spiegel von Langzeit-RWE

Bei der Behandlung der hochaktiven schubförmig-remittierenden MS zeigt sich: Eine möglichst langfristig tragbare und gut steuerbare Therapieentscheidung bei gleichzeitig raschem Handeln, ist entscheidend, um den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen. Real World Data untermauern diese Strategie.

Bildnachweise