Skip to main content
main-content

28.05.2020 | Mycosis fungoides | KRITISCH GELESEN | Ausgabe 10/2020

MMW - Fortschritte der Medizin 10/2020

Keine Pilzerkrankung, sondern ein Lymphom

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 10/2020
Autor:
Prof. Dr. med. H. Holzgreve
Bei einem 53-jährigen Mann war sieben Jahre zuvor eine Mycosis fungoides Stadium IA behandelt worden. Nun waren innerhalb von nur zwei Monaten zahlreiche neue subkutane, teils konfluierende Knoten im Gesicht, am Hals und am Körper entstanden. Tiefe Furchen entstellten die Gesichtszüge. Hyperpigmentierte, erythematöse Knoten und hyperkeratotische Tumoren bedeckten etwa 85% der Körperoberfläche. Durchflusszytometrie, Positronenemissionstomografie und Hautbiopsie sicherten die Diagnose einer Mycosis fungoides. Dabei handelt es sich um das häufigste primär kutane Lymphom. Wegen der Hautveränderungen glaubten die Erstbeschreiber an eine Pilzerkrankung und gaben ihr vor zwei Jahrhunderten die heute irritierende Bezeichnung. Bereits nach zwei Zyklen einer Polychemotherapie kam es zu einer deutlichen Besserung. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2020

MMW - Fortschritte der Medizin 10/2020 Zur Ausgabe

Aus der Praxis -- Von Hausarzt zu Hausarzt

Corona-Krise: Auch für die GOÄ gibt es nun Sonderregeln

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise