Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Original Article | Ausgabe 6/2014

Archives of Women's Mental Health 6/2014

No effect of oral tyrosine on total tyrosine levels in breast milk: implications for dietary supplementation in early postpartum

Zeitschrift:
Archives of Women's Mental Health > Ausgabe 6/2014
Autoren:
Yekta Dowlati, Arun V. Ravindran, Maxim Maheux, Meir Steiner, Donna E. Stewart, Jeffrey H. Meyer

Abstract

Postpartum depression (PPD) is the most common complication of childbearing with a 13 % prevalence rate, and there is no widespread approach for prevention. There is an appealing theoretical rationale for oral tyrosine to help prevent PPD. However, the effect of oral tyrosine on its total and free concentrations in breast milk and plasma of breastfeeding mothers is not known. Twenty-four healthy breastfeeding women were randomly assigned to 0, 2, 5, or 10 g of oral tyrosine. Free and total tyrosine in breast milk and free tyrosine in plasma were measured. Free tyrosine was also measured in 12 different infant formulas. Total tyrosine in breast milk did not rise, but there was a slight tendency towards a reduction (up to −12 %; repeated measures ANOVA (RMANOVA): p = 0.074). Maternal plasma tyrosine rose (RMANOVA: p < 0.005). In breast milk, 98 % of tyrosine was in proteins or peptides and 2 % was free. Free tyrosine levels in breast milk rose in each group (RMANOVA: p < 0.005), but levels were within the range found in common infant formulas. The negligible effect of oral tyrosine on its concentration in breast milk supports further development of oral tyrosine as part of a prevention strategy for PPD.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Archives of Women's Mental Health 6/2014 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise