Skip to main content
main-content

08.05.2020 | Übersicht

Partner*innen-Benachrichtigung als Präventionsmaßnahme bei STI in Deutschland

Situation und Bedarf aus der Perspektive anonymer Teststellen

Zeitschrift:
Prävention und Gesundheitsförderung
Autoren:
Kristina Enders, Martina Schu, Gianna Cannizzaro

Zusammenfassung

Hintergrund

Weltweit ist Partner*innen-Benachrichtigung (PB) ein wichtiger Bestandteil der Prävention sexuell übertragbarer Infektionen (STI). Allerdings gibt es erhebliche Unterschiede in der Umsetzung. In der Strategie der Bundesregierung zur Eindämmung von STI wird PB besondere Bedeutung zugemessen. Um nun die Situation in Deutschland genauer einschätzen zu können, hat das BMG eine Situationsanalyse zu PB in Auftrag gegeben. Im Fokus steht dabei PB in anonymen Teststellen.

Methoden

Es kam ein dreistufiges Verfahren zur Anwendung: Sekundäranalyse zu Evidenzen und Leitlinien, qualitative Interviews mit Fachkräften aus insgesamt 16 anonymen Teststellen sowie Fragebogenerhebungen und leitfadengestützte Interviews mit Klient*innen.

Ergebnisse

In Deutschland existieren sowohl STI-übergreifend als auch -spezifisch medizinische Leitlinien, die PB empfehlen, dies jedoch nur sehr knapp. Bei anonymen Teststellen sind Verfahren zu PB, die über Informationen zu Reinfektionsrisiken hinausgehen, wenig verbreitet. Auch konnten nahezu keine einrichtungsspezifischen Regelungen identifiziert werden. So konzentriert sich die Beratung auf die Aufklärung zu (Re‑)Infektionsrisiken unter Einbezug des diagnostischen Fensters. Beratung über verschiedene Möglichkeiten von PB sowie Motivation und Unterstützung findet dabei selten statt. Fachkräfte und Klient*innen votieren für eine Stärkung der Beratung zu PB, wünschen sich ein strukturiertes Vorgehen und Regeln dazu.

Schlussfolgerung

Mit Blick auf Beratung zu PB zeigen sich große Unterschiede in der Umsetzung, divergierende Haltungen und nahezu keine einrichtungsbezogenen Regeln oder Tools. Spezifische Kompetenzen für PB existieren kaum, Fortbildung zu hilfreichen Verfahren gibt es wenig, wird aber gewünscht. Die Studie zeigt konkrete Verbesserungsbedarfe auf.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Prävention und Gesundheitsförderung 4x pro Jahr für insgesamt 210,90 € im Inland (Abonnementpreis 187,90 € plus Versandkosten 23 €) bzw. 220,90 € im Ausland (Abonnementpreis 187 € plus Versandkosten 33 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 17,58 € im Inland bzw. 18,41 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com