Skip to main content
main-content

22.05.2017 | Recht für Ärzte | Praxis konkret | Ausgabe 3/2017

Praxisabgabe an ein MVZ
gynäkologie + geburtshilfe 3/2017

Großes Missverständnis bei der Pflichtarbeitszeit

Zeitschrift:
gynäkologie + geburtshilfe > Ausgabe 3/2017
Autor:
Dr. Ingo Pflugmacher
Ärzte, die ihre Praxisnachfolge dadurch organisieren, dass sie ihren Arztsitz an ein MVZ abgeben, müssen seit 2016 dort mindestens drei Jahre als Angestellter weiterarbeiten. Dabei haben sie bei der Reduktion ihrer Arbeitszeit aber mehr Spielraum als gedacht.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

gynäkologie + geburtshilfe 3/2017 Zur Ausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

Die Revolution im Terminmanagement

Digitales Terminmanagement für moderne Arztpraxen: Neben organisatorischen Verbesserungen, bietet dies auch wirtschaftliche Vorteile. Mit der Online-Terminsoftware von Doctolib ist dies möglich. Zielgerichtete Funktionen schaffen Abhilfe für die Herausforderungen von Ärzten und Behandlern.

Mehr
Bildnachweise