Skip to main content
main-content

25.02.2021 | Rheumatoide Arthritis | Journalclub | Ausgabe 1/2021

Rheumatoide Arthritis
Pneumo News 1/2021

Interstitielle Lungenerkrankungen unter Methotrexat nicht vermehrt

Zeitschrift:
Pneumo News > Ausgabe 1/2021
Autor:
Prof. Dr. med. Martin Kohlhäufl
Hintergrund und Fragestellung: Die pulmonale Toxizität von Medikamenten findet in den letzten Jahren verstärkt wissenschaftliche Beachtung. Methotrexat (MTX) steht unter Verdacht, das Risiko für das Auftreten interstitieller Lungenerkankungen (ILD) bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) zu erhöhen. Im Bereich der Rheumatologie zählt Methotrexat zu den am häufigsten verordneten Wirksubstanzen unter den DMARD (disease-modifying anti-rheumatic drug). In der Pneumologie ist Methotrexat in der Sarkoidosetherapie die Wirksubstanz der Wahl zur steroidsparenden immunsuppressiven Kombinationstherapie. Vor diesem Hintergrund ist eine belastbare Datenbasis zur Therapiesicherheit von Methotrexat von großem Interesse, die mit dieser Studie erweitert werden sollte. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2021

Pneumo News 1/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

Experten-Podcast

Diagnose von rheumatoider Arthritis

Die Autoimmunerkrankung rheumatoide Arthritis (RA) tritt bei etwa 0,8% der erwachsenen Bevölkerung auf. Um Folgeschäden bei einer RA vorzubeugen, ist vor allem eines entscheidend: die frühzeitige Diagnose. Im Podcast erklärt Rheumatologin Dr. Rebecca Hasseli, wie sich eine RA diagnostizieren lässt und was die Ziele einer RA-Therapie sein können.

Bildnachweise