Skip to main content
main-content

01.04.2019 | Schmerzen in der Hausarztpraxis | AKTUELLE MEDIZIN . KONGRESSBERICHTE | Ausgabe 6/2019

Schmerzlinderung bei fortgeschrittener Tumorerkrankung
MMW - Fortschritte der Medizin 6/2019

Keine Angst vor Opioiden

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 6/2019
Autor:
Martin Bischoff
Patienten mit chronischen Nichttumor-Schmerzen benötigen in der Regel keine Opioide. Bei starken Schmerzen aufgrund einer onkologischen Erkrankung hingegen sind diese Medikamente unerlässlich, erklärte Dr. Dietmar Beck, Anästhesist, Palliativmediziner und Schmerztherapeut aus Stuttgart. Wenn alles ärztliche Handeln unerträgliches Leid nicht lindern kann, bleibt als letzte Möglichkeit die palliative Sedierung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2019

MMW - Fortschritte der Medizin 6/2019 Zur Ausgabe

AKTUELLE MEDIZIN . REPORT

Bluthochdruck durch Feierabendbier

AUS DER PRAXIS . VON HAUSARZT ZU HAUSARZT

Wird die 25-Stunden-Pflicht zum Problem?

FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN

Vorhofflimmern-Risiko steigt mit Blutdruck

Fibromyalgie – Die neue S3-Leitlinie

Die wichtigsten Neuerungen haben wir hier kurz und knapp für Sie zusammengestellt!

Passend zum Thema

ANZEIGE

THC:CBD-Fixkombination auch wirksam bei chronischen Schmerzen

Die Gabe einer Extraktkombination aus THC und CBD spielt nicht nur bei Patienten mit einer MS-induzierten Spastik eine große Rolle. Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz belegen, dass auch Schmerzpatienten profitieren können.

ANZEIGE

Schmerz-Patienten: Cannabis-haltige Arzneimittel richtig verordnet

Seit 2017 können Cannabis-haltige Arzneien auch ohne Einschränkungen auf bestimmte Indikationen zu Lasten der GKV verordnet werden. Ein paar Formalien sind dennoch zu beachten, damit der Antrag und die Erstattung reibungslos vonstattengehen können.

ANZEIGE

Cannabinoid-Kompetenz: Ihr Service- und Informationsportal

Chronisch Kranke benötigen viel Unterstützung in Ihrem Therapieregime, um eine dauerhafte Adhärenz zu gewährleisten. Sowohl MS- als auch Schmerzpatienten profitieren von der Anwendung eines Cannabinoid-haltigen Oromukosalsprays. Erfahren Sie hier mehr zu dieser Therapie.

Bildnachweise