Skip to main content
main-content

05.07.2018 | Original Article

Technique development and measurement of cross-sectional area of the pubovisceral muscle on MRI scans of living women

Zeitschrift:
International Urogynecology Journal
Autoren:
Mariana Masteling, James A. Ashton-Miller, John O. L. DeLancey

Abstract

Introduction and hypothesis

Measurements of the anatomic cross-sectional area (CSA) of the pubovisceral muscle (PVM) in women are confounded by the difficulty of separating the muscle from the adjacent puborectal (PRM) and iliococcygeal (ICM) muscles when visualized in a plane orthogonal to the fiber direction. We tested the hypothesis that it might be possible to measure the PVM CSA within a defined region of interest based on magnetic resonance images (MRI).

Methods

MRI scans of 11 women with unilateral PVM tears and seven primiparous women with intact muscles following elective C-section were used to identify the PVM injury zone defined by the mean location of its boundaries with the adjacent intact PRM and ICM from existing anatomic reference points using 3D Slicer and ImageJ software. Then, from the 15 or more 2-mm transverse slices available, the slice with the maximum anatomic CSA of the left and right PVM was found in 24 primiparous women with bilaterally intact muscles who had delivered via C-section.

Results

Mean [± standard deviation (SD)] of the maximum left or right PVM cross-section areas for the 24 women, measured by two different raters, was 1.25 ± 0.29 cm2 (range 0.75–1.86). The 5th, 50th, and 95th percentile values were 0.77, 1.23, and 1.80 cm2, respectively. Inter- and intrarater measurement repeatability intraclass correlation coefficients exceeded 0.89 and 0.90, respectively.

Conclusions

It is possible to use MRI to identify the volume of interest with the maximum anatomic cross section of the PVM belly while minimizing the inadvertent inclusion of adjacent PRM or ICM in that measurement.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2014 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Das Nachschlagewerk für alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Dieses Buch gibt in kompakter Weise einfach umsetzbare Handlungsanweisungen zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen und Hilfestellungen für die optimale Versorgung der Patientinnen.

Herausgeber:
Edgar Petru, Walter Jonat, Daniel Fink, Ossi R. Köchli

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise