Skip to main content
main-content

13.02.2018 | Selte eins | Ausgabe 1/2018

Impfen ohne umzufallen
Pädiatrie 1/2018

Teenager vor dem Kollaps bewahren

Zeitschrift:
Pädiatrie > Ausgabe 1/2018
Autor:
Springer Medizin
_ Bei Blutspendern hilft häufig ein Getränk, um das Risiko für Synkopen deutlich zu verringern. Nun wurde in einer randomisierten Studie aus Ohio untersucht, ob dieses Vorgehen auch beim Impfen hilfreich sein könnte. Die eine Hälfe der Probanden zwischen 11 und 21 Jahren wurde dazu aufgefordert, einen halben Liter Wasser zu trinken, während die andere Hälfte als Kontrollgruppe diente [Kemper AR et al. Pediatrics 2017;140: e20170508]. Echte Synkopen ereigneten sich bei 8 %, Prä-Synkopen bei 36 % ohne signifikante Unterschiede zwischen beiden Gruppen. Jüngere Probanden und solche mit einer positiven Anamnese bezüglich Synkopen hatten mehr Probleme, ebenso Patienten mit Mehrfachimpfungen, Ängsten oder stärkerer Schmerzäußerung. Die Autoren schlussfolgern, dass die Verabreichung von Getränken leider keinen Einfluss hat. Aus eigener „schlechter“ Erfahrung impfen wir deshalb Jugendliche in der Praxis nur noch im Liegen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Pädiatrie 1/2018 Zur Ausgabe

Literatur kompakt

Hafer bei Zöliakie?

Neu im Fachgebiet Pädiatrie


 

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Wenn es um pädiatrische Notfälle auf Station oder um schwerst kranke Kinder auf der Intensivstation geht, ist dieses Buch ein verlässlicher Begleiter. Übersichtlich nach Organen eingeteilt, enthält das Kitteltaschenbuch sämtliche essenziellen Themen der Kinderintensivmedizin, von kardiozirkulatorischen bis infektiologischen Erkrankungen.

Autor:
Prof. Dr. Thomas Nicolai

2015 | Buch

Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter

Klinik - Diagnose - Therapie

Das Buch bietet für die 30 häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern einen Diagnose- und Behandlungsfahrplan: Für jede Erkrankung gibt es präzise Texte, zahlreiche typische klinische Farbfotos sowie Tabellen zu Differentialdiagnosen und zum therapeutischen Prozedere. Für alle Ärzte, die Kinder mit Hauterkrankungen behandeln! 

Herausgeber:
Dietrich Abeck, Hansjörg Cremer
Bildnachweise