Skip to main content
main-content

28.05.2018 | Assisted Reproduction Technologies | Ausgabe 7/2018

Journal of Assisted Reproduction and Genetics 7/2018

The influence of body mass index on pregnancy outcome following single-embryo transfer

Zeitschrift:
Journal of Assisted Reproduction and Genetics > Ausgabe 7/2018
Autoren:
Avi Ben-Haroush, Ido Sirota, Lina Salman, Weon-Young Son, Togas Tulandi, Hananel Holzer, Galia Oron
Wichtige Hinweise
Avi Ben-Haroush and Ido Sirota contributed equally to this work.

Abstract

Purpose

The association between obesity and reproductive outcome is controversial. The aim of this study is to evaluate the effects of obesity on clinical pregnancy rates following transfer of a single fresh embryo.

Methods

A retrospective cohort study was conducted at a single tertiary medical center, including all first, fresh, single-embryo transfers using non-donor oocytes, during 2008–2013. We compared clinical pregnancy rate and pregnancy outcomes of singleton live births resulting from the transfer of a single fresh embryo in normal weight, overweight, and obese women, defined as body mass index (BMI) < 25 kg/m2, ≥ 25 BMI <30 kg/m2, and BMI ≥ 30 kg/m2, respectively.

Results

Overall, 1345 cases met the inclusion criteria with 864 single-embryo transfers (SETs) in normal weight women, 292 in overweight women, and 189 SETs in obese women, resulting in 538 clinical pregnancies and 354 singleton births. The clinical pregnancy rate per transfer was similar among the three groups (41.3, 37.6, 37.5%, respectively, p = 0.416). Similarly, there were no significant differences in live births or ongoing pregnancies. On multivariate logistic regression analysis, BMI did not impact the likelihood for clinical pregnancy (OR 0.98, 95% CI 0.96–1.008, p = 0.216).

Conclusions

Our study demonstrated that obesity has no detrimental effect on the clinical pregnancy rate resulting from the transfer of a single fresh embryo.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2018

Journal of Assisted Reproduction and Genetics 7/2018 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2014 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Das Nachschlagewerk für alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Dieses Buch gibt in kompakter Weise einfach umsetzbare Handlungsanweisungen zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen und Hilfestellungen für die optimale Versorgung der Patientinnen.

Herausgeber:
Edgar Petru, Walter Jonat, Daniel Fink, Ossi R. Köchli

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise